Weltcup_Damen

Cortina-Abfahrten im Zeichnen der Comebacks von Vonn

CORTINA_D'AMPEZZO_ITALY_JANUARY_17_Lindsey_Vonn_of_USA_inspects_the_course_during_the_FIS_Alpine_Ski_World_Cup_Women's_Downhill_Training

Nach einem Monat Pause wegen der Absage in St. Anton sind die Speed-Damen im alpinen Ski-Weltcup wieder am Zug. In Cortina d’Ampezzo steigen am Freitag (12.00 Uhr) und Samstag (10.30) Abfahrten, am Sonntag (11.15) folgt der Super-G.

in der vierten Saisonabfahrt steht das Comeback von Lindsey Vonn im Mittelpunkt. Die 34-Jährige musste ihre für St. Anton geplant gewesene Weltcup-Rückkehr infolge einer im November bei einem Trainingssturz in Copper Mountain erlittenen Knieverletzung um eine Woche verschieben. Nun macht sie sich aber auf ihre finale Jagd auf den Sieg-Rekord von Ingemar Stenmark. Mit bisher 82 Erfolgen fehlen ihr noch vier, um den Schweden in der ewigen Weltcup-Statistik an der Spitze einzuholen.

Am Donnerstag standen die einzigen beiden Trainingsläufe für das Cortina-Triple an, wobei Vonn nur den ersten Lauf absolvierte. Mit 76/100 Sek. Rückstand auf die vorangelegene Norwegerin Ragnhild Mowinckel belegte der US-Star Rang zehn. „Ich war wirklich glücklich, im Starthaus zu stehen“, erzählte sie danach. „Ich war ein bisschen nervös und hatte ein paar mehr Schmetterlinge im Bauch als normalerweise.“

Vonn ist hinsichtlich ihrer Rekord-Ambition zuversichtlich, obwohl sie von den Strapazen ihrer Karriere angeschlagen ist und ihr nach eigener Entscheidung nur diese Saison sowie das Lake-Louise-Wochenende im nächsten Winter bleibt: „Ich bin vielleicht nicht zu 100 Prozent gesund, aber zu 100 Prozent stark“, sagte die in Cortina bisher zwölfmal siegreiche Vonn. Acht weitere Male landete sie ebenso auf dem Podest.

Unter Vonns ersten Konkurrentinnen ist außer Mowinckel, der im zweiten Training vorangelegenen Corinne Suter und der Slowenin Ilka Stuhec (Trainingsränge 9 und 3).  Die Stärke der Österreicherinnen untermauerten am Donnerstag Tamara Tippler und mit Cornelia Hütter eine weitere Comeback-Läuferin als jeweils Zweite der Trainingsläufe. Während Tippler nur 6/100 auf die Bestzeit fehlten, ist bei ihrer engeren Landsfrau besonders erfreulich, dass sie nach ihrer Pause von eineinhalb Monaten wegen einer Knorpelfraktur der rechten Oberschenkelrolle so rasch aufgeschlossen hat.

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

vier × 1 =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend