Weltcup_Damen

Damen vermissten beim erstem Saslong-Abtasten Speed

VAL_GARDENA_ITALY_DECEMBER_14_Aksel_Lund_Svindal_Norway_in_action_during_FIS_Alpine_Ski_World_Cup

Die Ski-Damen haben am Montag erstmals mit der Saslong-Piste in Gröden Bekanntschaft gemacht. Die verkürzte, entschärfte Variante im Gegensatz zur klassischen Herren-Strecke fand aber nicht bei allen Anklang. „Es ist eine Damen-Abfahrt“, sagte Ramona Siebenhofer, die Schnellste des Vormittagstrainings. „Sehr leicht zum Fahren“, meinte Anna Veith. „Lässig“, urteilte dagegen Stephanie Venier.

„Ein bisschen mehr Tempo wäre cool gewesen“, meinte Nicole Schmidhofer nach der ersten Session auf der „Saslong light“. Im zweiten Training fuhr sie hinter der tschechischen Super-G-Olympiasiegerin Ester Ledecka und der Südtiroler Lokalmatadorin Nicole Delago die drittschnellste Zeit. Ledecka hatte am Samstag noch den Snowboard-Riesentorlauf in Cortina d’Ampezzo gewonnen.

Die Damen-Rennen in Gröden – Abfahrt am Dienstag (12.30 Uhr), Super-G am Mittwoch (11.00 Uhr) – werden von der Sochers-Mauer gestartet. Die Kamelbuckel werden umfahren, und auch die Wellen in der Ciaslat wurden etwas gebändigt. Die Strecke ist mit 2.165 Metern offizieller Länge 1.280 Meter kürzer als die Herren-Abfahrt und auch etwas kürzer als der Herren-Super-G. Die Zeit lag bei rund 1:25 Minuten.

„Es wäre schon interessant gewesen, wenn wir wenigstens vom Herren-Super-G-Start weggefahren wären, dass wir ein bisschen einen Schwung bekommen. Ich bin jetzt nicht der Mega-Springer, aber das ist fast ein bisschen unspannend“, bemängelte Schmidhofer. Noch härter mit ihrem Urteil war Veith. „Im Moment ist es keine schwere Damen-Abfahrt, und auch eher langsam“, gab die zweifache Gesamtweltcup-Siegerin zu Protokoll. „Ich bin hergekommen mit der Meinung, dass es eine technisch schwierige Abfahrt wird.“ Veith verbesserte sich im zweiten Training von Platz 30 auf 18 und wusste, dass sie bei diesen Bedingungen eine Menge Arbeit vor sich hat. Am Dienstag (10.00 Uhr) findet noch ein drittes Training vor der dritten Abfahrt in diesem Weltcup-Winter statt.

Lob gab es auch von Ex-Rennläuferin Alexandra Meissnitzer. „Es ist richtig cool zu fahren. Der Schnee ist griffig, es ist wirklich fein zu fahren“, sagte die ORF-Co-Kommentatorin und -Kamerapilotin. „Leicht ist es aber nicht. Bei den schnellsten Stellen fahren sie noch immer 135 km/h. Also die können schon skifahren. Aber beim ersten Mal will man auch nicht zu viel Risiko eingehen.“

Auch Peter Fill von der italienischen Mannschaft, der als Vorläufer die Strecke für die Damen testete, sprach von einer adäquaten Kurssetzung. „Es sind ein bisschen mehr Kurven drin als bei uns. Aber das war die richtige Entscheidung“, sagte der Routinier. „Es wird trotzdem ein interessantes Rennen.“ Den Herren-Klassiker am Sonntag hatte der Kastelruther wegen Schmerzen aufgrund eines Hämatoms am Steißbein verpasst.

Zahlreiche große Namen fehlen in Südtirol. Während die Zuschauer unter anderem Vonn, Sofia Goggia und Cornelia Hütter wegen Verletzungen nicht zu sehen bekommen, legt die Weltcup-Gesamtführende Mikaela Shiffrin aus freien Stücken eine kleine Pause ein. Die US-Amerikanerin will erst in Courchevel, wo es am Freitag und Samstag mit Technik-Bewerben weitergeht, wieder einsteigen.

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

5 + acht =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Send this to a friend