Natko Zrncic Dim nimmt in Zermatt Anlauf Richtung Korea

Natko Zrncic Dim nimmt in Zermatt Anlauf Richtung Korea
06.07.2017 16:48:15 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Die Fahrerinnen und Fahrer der kroatischen Nationalteams trainieren in Zermatt. Mit dabei auch Natko Zrncic Dim, der sich im Dezember einer Kreuzbandoperation hatte unterziehen müssen.

Langsam aber sicher verlassen die Skirennfahrerinnen und -rennfahrer die Krafträume, steigen von den Velosätteln runter und begeben sich in ihre "natürliche Umgebung". Bereits seit einigen Tagen auf Schnee befinden sich die Fahrerinnen und Fahrer der kroatischen Nationalteams A und B. Mit dabei ist auch Natko Zrncid Dim. Der Speed- und Kombi-Spezialist befindet sich nach einem im vergangenen Dezember beim Abfahrtstraining in Val d'Isère erlittenen Kreuzbandriss im linken Knie auf dem Weg zurück. Der 31 Jahre alte Kroate, der schon seit mehr als 10 Jahren immer wieder in Zermatt trainiert, findet nur positive Worte für den frühen Zeitpunkt. "Die Bedingungen sind ausgezeichnet. Die Unterlage ist vormittags hart genug, aber nicht eisig und es sind noch nicht viele Mannschaften hier. So haben wir genügend Platz und können super trainieren."

Noch bis am 15. Juli werden Zrncic Dim und seine Teamkolleginnen und -kollegen auf dem Zermatter Gletscher trainieren. Für Zrncic Dim ist der Aufenthalt im Angesicht des Matterhorns bereits der zweite Kontakt mit Schnee seit der im Dezember in Krapinske Toplice (Kroatien) erfolgten Knieoperation. "Ich war im Mai auf dem Hintertuxer Gletscher. Die Tage dort sind aber mit dem Training in Zermatt nicht zu vergleichen. Während ich in Österreich frei gefahren bin und mich wieder an Ski und Schnee gewöhnen konnte, trainiere ich hier voll mit und bin auch wieder zwischen den Stangen unterwegs." Er sei, was das Knie betreffe, schmerzfrei und die leichten Rückenprobleme, die wohl von einer Fehlbelastung während der Reha her kommen, habe er auch im Griff.

"Ich mache etwas mehr Skitraining als in den Jahren zuvor", sagt der Routinier und liefert auch gleich eine Begründung für dieses Tun. "Ich habe wegen der Verletzung eine ganze Saison verpasst und muss jetzt etwas Praxis nachholen." Während er früher entweder in Zermatt oder dann etwas später im Jahr in Südamerika trainiert hatte, wird Zrncic Dim heuer beide Gebiete für die Trainings nutzen. "Es stehen Olympische Spiele an und ich will voll angreifen können. Darum werde ich am 14. August für fünf Wochen nach Südamerika fliegen und mich dort gemeinsam mit den Slowenen auf die Saison vorbereiten." Der Kroate will es in seiner Comeback-Saison also wissen. Er bezeichnet sich, als Herausforderer von Svindal und Co. und ganz in Anlehnung an die Kollegen aus Norwegen, als "attacking croatian".

Als Spezialist für Kombinationswertungen – im Weltcup hat er in dieser Disziplin zwischen 2008 und 2014 bereits fünf Podestplätze erreicht – rechnet er sich für die Spiele in Korea Chancen aus. Ein Medaillengewinn in der (voraussichtlich) letzten Kombi im olympischen Rahmen würde sich im Palmares des bisher dreimaligen Olympiateilnehmers und Gewinners von Kombi-Bronze an der WM 2009 – damals eine Hundertstelsekunden vor Silvan Zurbriggen – gut machen.



Lesen Sie dazu auch:
Natko Zrncic Dim auf dem langen Weg zurück (Dezember 2016)
Foto: Instagram cro_ski