Warum arbeiten Skifahrer so oft mit Gewichten und Hanteln?

Warum arbeiten Skifahrer so oft mit Gewichten und Hanteln?
08.07.2017 09:21:06 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Sie fragen, Experten geben Antwort. Heute spricht Raphael Schmidiger, Koordinator "Athletik Programm Ski Alpin" bei Swiss-Ski, über das Training mit Hanteln und Gewichten.

Sie wollten im Zusammenhang mit dem Skisport schon immer etwas wissen, hatten aber für die Frage nicht den entsprechenden Ansprechpartner? skionline.ch kann eventuell helfen. Schicken Sie uns Ihre Frage – egal, ob es sich um eine Frage zum Training, zum Material, zur Reha nach einer Verletzung oder um einen Wachs-Tipp handelt – und wir werden die Frage an einen Experten aus dem Skirennsport weiter leiten.

Nützen Sie unser Beziehungsnetz aus Trainern, Physiotherapeuten, Sportpsychologen, Bootfittern, Serviceleuten, Ärzten oder Athletinnen/Athleten dazu, um via Ihr Schneesport-Portal skionline.ch Antworten auf schon lange schlummernde Fragen zu bekommen. Senden Sie Ihre Frage an peter.gerber@skionline.ch und vermerken Sie auf der Email mit Ihrer Frage bitte Ihre Postadresse, eine Kontakt-Telefonnummer und den Hinweis, ob Ihr Name auf skionline.ch genannt werden darf oder nicht.

In den Social-Media-Kanälen tauchen im Frühling/Sommer/Herbst immer öfter Bilder auf, die Skirennfahrerinnen oder –rennfahrer beim Training mit Hanteln zeigen. Jüngst waren es Bilder von Lindsey Vonn, Luca Aerni, Wendy Holdener oder Henrik Kristoffersen. Bei diesen Übungen werden nicht nur die Beinmuskulatur sondern auch Rumpf und Oberkörper gestärkt. Warum ist die Arbeit mit Gewichten in der Saisonvorbereitung für diese Sportlerinnen und Sportler so wichtig? skionline.ch liess diese Frage von Raphael Schmidiger (Bild), seit Sommer 2014 als Koordinator "Athletik Programm Ski Alpin" bei Swiss-Ski, beantworten:

„Grundsätzlich ist es so, dass Kraft im Oberkörper und im Rumpf dem gesamten System des Körpers Stabilität verleiht und das Zusammenspiel zwischen Armen, Rumpf und Beinen aktiv unterstützt. Die Arbeit mit Gewichten löst dabei eine Art Kettenreaktion aus und fördert nicht nur die auf den ersten Blick trainierten Körperpartien.

Bleiben wir aber mal beim Oberkörper. Arme, Rumpf und der Oberkörper bilden ein System. Auch der Freizeitskifahrer merkt das zum Beispiel daran, dass er bei einer kniffligen Situation den Griff des Skistocks fester packt. Das wirkt sich aber nicht nur auf die Hand aus, der ganze Oberkörper baut dadurch eine grössere Körperspannung auf.

Bei den Leistungssportlern im Skisport wenden wir zudem oft auch Übungen an, die Elemente aus dem Boden- oder Geräteturnen beinhalten. So wird die Stabilität des gesamten Oberkörpers trainiert. Bei gewissen Übungen wird auch gezielt mit Zusatzlasten gearbeitet. Wir sind bestrebt, bereits im Schüleralter Turnelemente in den Trainingsprogrammen einzubauen, um dadurch eine solide Körperstatik im langfristigen Trainingsprozess aufzubauen. Eine Auswahl solcher Übungen ist aus diesem Grund Bestandteil der „Skills Athletik Ski alpin“. Wenn Sie sich das Bild der Sprinter aus der Leichtathletik vor Augen führen, so stellen Sie fest, wie ausgeprägt die Oberkörpermuskulatur bei diesen Athletinnen und Athleten ist. Der Skifahrer oder die Skifahrerin profitiert – ähnlich wie ein Sprinter/eine Sprinterin – von der Stabilität, die ein kräftiger Oberkörper bewirkt. Auch für die Beschleunigung des eigenen Köpers am Start hilft ein starker Oberkörper und somit eine optimale Kraftübertragung. Es gilt dank reiner, über die Skistöcke übertragene Körperkraft, die maximale Beschleunigung aus dem Starthaus zu erreichen.“


Was empfehlen sie einem Freizeitfahrer diesbezüglich? Unkontrolliert Gewichte auflegen kann ja nicht die Lösung sein...

„Es müssen nicht immer Gewichte sein. Für den gesamten Oberkörper kann eine Vielzahl effektiver Übungen mit Eigengewicht gemacht werden. Bei der Arbeit mit Gewichten ist es doppelt wichtig, dass die Übungen in guter Bewegungsqualität ausgeführt werden. Deshalb macht es schon Sinn, sich vorab gut beraten zu lassen. Eine ganzheitlich solide Fitness mit Kraft und Stabilität in den Beinen wie auch im Rumpf und Oberkörper ist sicherlich auch für Freizeitskifahrer von Vorteil.
 
Fotos: Instagram Lindsey Vonn / Swss Ski