Anja Schneider und Bettina Schneeberger tauschten die Rollen

Anja Schneider und Bettina Schneeberger tauschten die Rollen
08.08.2017 07:41:22 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Die Siege in den FIS-Riesenslaloms von Coronet Peak sicherten sich Barbara Kantorova (Svk) und Magnus Walch (Ö). Die Glarnerin Anja Schneider (Bild) sorgte für den nächsten Schweizer Podestplatz.

In Coronet Peak hat Dienstag ein Rollentausch zwischen der Elemerin Anja Schneider und der Emmentalerin Bettina Schneeberger stattgefunden. Während die 23 Jahre alte Anja Schneider nach dem Ausfall vom Montag als Dritte auf das Podest fahren konnte, schaffte es die Dritte vom Vortag im ersten Lauf nicht ins Ziel. Immerhin konnte Bettina Schneeberger nach dem Rennen Entwarnung geben: "Nichts passiert. Bin einfach auf dumme Art und Weise ausgeschieden." Die Emmentalerin befand sich in guter Gesellschaft, scheiterten doch mit Alice Robinson und Storm Klomhaus im ersten Lauf auch gleich die beiden andern Podest-Fahrerinnen vom Vortag. Gewonnen wurde das Rennen durch die Slowakin Barbara Kantorova (25), die in beiden Läufen die Schnellste war.

Dank den jeweils viertbesten Laufzeiten konnte sich Anja Schneider den dritten Rang sichern und damit die Serie der Podetplätze bei FIS-Rennen auf neuseeländischem Boden weiter führen. Vor einem Jahr holte sich die Nichte von Vreni Schneider in Ozeanien zwei Siege und einen dritten Rang in ihrer noch etwas stärkeren Disziplin, dem Slalom. Beide Riesenslalom-Läufe von heute seien sehr direkt und dadurch schnell gesteckt worden, sagte Schneider gegenüber skionline.ch. Zusammen mit der sehr unruhigen Piste sei das Rennen eine anspruchsvolle Aufgabe gewesen. "Ich habe immer noch etwas Mühe damit, konsequent in die Schläge zu fahren. Aber es war sicher ein guter Schritt, den ich im Riesenslalom gemacht habe. Sicher ein sehr kleiner, aber immer noch besser als gar keinen."

Bei den Männern konnte sich der Österreicher Magnus Walch durchsetzen. Der 25 Jahre alte Vorarlberger, der als Zweiter in Cardrona bereits auf dem Podest gestanden hatte, konnte damit sein erstes Rennen in Neuseeland gewinnen. Walch setzte sich vor dem Holländer Maarten Meiners und dem bei Halbzeit noch führenden Slowaken Andreas Zampa durch. Als einziger Schweizer schaffte es Yannik Dobler als Neunter ins Klassement.

Die Rennen fanden bei schwierigen Lichtverhältnissen statt und die Männer hatten auf der zuvor durch die Frauen befahrenen Piste schon mit ziemlichen Schlägen zu kämpfen.

Lesen Sie auch:
Warum Anja Schneider ein Stück Olympia-Goldmedaille gehört

Coronet Peak (Neuseeland). FIS-Riesenslalom, Frauen: 1. Barbara Kantorova (Svk) 1:54,72. 2. Neja Dvornik (Slo) 0,82 zurück. 3. Anja Schneider (Sz) 1,43. 4. Georgia Willinger (Neuseeland) 1,65. 5. Jessica Anderson (GBR) 2,16. – Ferner: 11. Sara Grüner (Ö) 4,94. – Ausgeschieden im 1. Lauf (u.a.): Bettina Schneeberger (Sz), Storm Klomhaus (USA), Alice Robinson (Neuseeland). – 54 Fahrerinnen gestartet, 39 klassiert.

Coronet Peak (Neuseeland). FIS-Riesenslalom, Männer: 1. Magnus Walch (Ö) 1;49,35. 2. Maarten Meiners (Holland) 1,75 zurück. 3. Andreas Zampa (Svk) 1,92. 4. Joseph Young (Ka) 2,61. 5. Per Torstein Haugen (No) 2,62. – Ferner: 9. Yannik Dobler (Sz) 3,19. 15. Florian Spiecker (Ö) 3,92. – Im 2. Lauf ausgeschieden (u.a.): Sandro Wiggenhauser, Matteo Piazza (beide Sz), Krystof Kryzl (Tschechien) und Willis Feasey (Neuseeland). – Im 1. Lauf ausgeschieden (u.a.): Manuel Pleisch (Sz), Thomas Dorner (Ö). – Nicht zum 2. Lauf gestartet: Marco Pfiffner (Lie). – Nach dem 1. Lauf disqualifiziert: Adam Barwood (Neuseeland). – 71 Fahrer gestartet, 41 klassiert.

Mt. Hotham (Australien). Australische Meisterschaften. Riesenslalom. Männer: 1. Harry Laidlaw (Australien) 1:58,56. 2. Liam Michael (Australien) 2,19 zurück. 3. Ned Neill (Australien) 3,64. – Frauen: 1. Madison Hoffmann (Australien) 2:03,63. 2. SammyieGaul (Australien) 3,92. 3. Kendra Etherton (Australien) 3,96.
Foto: Anne Barwood