Giezendanners Verletzungspause länger als angenommen

Giezendanners Verletzungspause länger als angenommen
08.09.2017 11:23:32 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Der französische Speed-Spezialist Blaise Giezendanner muss länger als angenommen pausieren. Die in Südamerika erlittene Knieverletzung verlangt mindestens drei Monate Pause.

Der 25 Jahre alte Blase Giezendanner wird dem französischen Speed-Team für mindestens drei Monate fehlen. Frankreichs Abfahrtsmeister und Meisterschaftszweite im Super-G, hatte sich am 2. September beim Super-G-Training in La Parva (Chile) am rechnten Knie verletzt. Ursprünglch ging man von einer rund sechs Wochen dauernden Zwangspause aus. Umfangreichere Untersuchungen in Frankreich haben nun aber ergeben, dass die Verletzung gravierender ist als angenommen. Giezendanner hat einen Teilriss des vorderen Kreuzbandes und eine Zerrung des Innenbandes erlitten. Die Ärzte gehen – je nach Heilungsverlauf – von einer mindestens drei Monate dauernden Pause aus. Damit wird der Franzose die ersten Weltcup-Rennen 2017/18 im Speed-Bereich verpassen. Diese finden am 25./26. November mit je einer Abfahrt und einem Super-G in Lake Louise (Ka) statt.

"Ich dachte, dass das Kreuzband verschont geblieben wäre und die Diagnose weniger schlimm wird", erklärte Giezendanner gegenüber skichrone.fr. Es sei zwar keine Operation nötig aber die Zeit für die Heilung und Rekonvalenszenz sei so lange, dass sich sein Saisonstart verzögern werde. "Ich will mit einem gesunden Knie angreiffen", so der Franzose. "Wir brauchen keine Chirurgie, aber wir haben eine längere Rekonvaleszenzperiode als erwartet, wir gehen für mindestens 3 Monate und verzögern den Beginn der Saison, aber ich will nicht eilen, ich will mit einem gesunden Knie anzugreifen. Er werde zusammen mit der medzinischen Abteilung entscheiden, wann der Zeitpunkt dafür gekommen sei, wieder in den Rennbetrieb einzusteigen.
Quelle: skichrono.fr
Foto: Agence Zoom