Simon Steimle beendet die Rennfahrer-Karriere

Simon Steimle beendet die Rennfahrer-Karriere
03.06.2016 11:18:24 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/pd. Der Berner Oberländer Simon Steimle beendet seine Karriere als Rennfahrer. Der 25-jährige Einzelkämpfer will vorerst etwas Abstand vom Skisport gewinnen.

Immer wieder hat es Simon Steimle versucht, sich für die Kader von Swiss Ski aufzudrängen. Geglückt ist ihm dieses Unterfangen nicht, und die verpasste Kaderselektion 2016 – das erklärte Ziel für den Winter 2015/16 – wird für den 25-Jährigen die letzte gewesen sein. "Ich habe lange überlegt, viele Gespräche mit dem Trainer, mit der Familie und mit vertrauten Personen geführt, und dann diesen nicht einfachen Entscheid gefällt", sagt Steimle. Auf der "Liste" mit den Gründen für ein Weitermachen hätten die Contra-Punkte überwogen. "Wenn eine Türe zu geht, so geht auch immer wieder eine neue für dich auf", ist Optimist Steimle überzeugt. Wie genau und in welche Richtung er nun weiter gehen wolle, sei noch unklar. Eine Option, so der junge Mann aus Saanen, könnte die Ausbildung zum Golflehrer sein. Steimle wurde kürzlich bei der Ski&Golf-WM in Zell am See hinter dem Österreicher Oswald Hochfilzer Zweiter in der Kategorie Männer.

Im vergangenen Winter, auf den sich Steimle unter anderem in Neuseeland und Australien vorbereitet hatte (skionline.ch berichtete), wurde der Slalom-Spezialist nach einer auskurierten Lebensmittelvergiftung von Swiss Ski in sieben Europacup-Rennen eingesetzt. Zur grossen Freude darüber, für diese Rennen aufgeboten worden zu sein, gesellte sich aber auch eine gewisse Enttäuschung. "Ich habe mich sehr gefreut, im vergangenen Winter von Swiss-Ski für verschiedene Europacup-Rennen selektioniert zu werden; auf eine weitere Unterstützung habe ich aber vergeblich gehofft." Seit Jahren habe er auf eigene Faust alle Trainings und die Wettkampfsaison selber planen und finanzieren müssen, so Steimle. "Zudem lastete ständig der Druck auf mir, stets gute, beziehungsweise. bessere Resultate zu liefern als die Kader-Fahrer, um doch endlich für ein Swiss-Ski-Kader selektioniert zu werden."
 
In seinem Zuhause zeugen Medaillen und Pokale davon, dass Steimle durchaus auch Erfolge hat feiern dürfen. Auf der anderen Seite der Skala befinden sich gesundheitliche Rückschläge. "Leider hat mich eine hartnäckige Patellarsehnenentzündung an beiden Knien bewogen, das Training sehr sorgfältig zu planen um im Winter überhaupt Skirennen bestreiten zu können. Diese Rückschläge zu verkraften, war nicht einfach, doch die Motivation zum Weitermachen war stets da – und sie wäre es grundsätzlich auch heute noch", sagt Steimle. Aber es sei jetzt die Zeit gekommen, um eine Veränderung herbei zu führen. "Ich bin jetzt 25 Jahre alt und es ist an der Zeit, dass ich auch mal Geld verdiene", sagt Steimle. Er wolle nun etwas Abstand zum Skirennsport gewinnen und sich dan frisch orientieren, so der Berner Oberländer.
 
Fotos: zvg