Wechsel im OK der Lauberhorn-Rennen

Wechsel im OK der Lauberhorn-Rennen
21.09.2016 16:53:42 | skionline.ch, Peter Gerber
pd. Änderung in der Organisation der Lauberhorn-Rennen. Josef Zenhäusern (links) verlässt das OK und wird durch Andreas Rickenbacher eersetzt (rechts).

Im Zuge der Internationalen Lauberhornrennen 2017 wird Josef Zenhäusern das OK nach 15 Jahren verlassen und durch den Unternehmer und früheren Berner Regierungsrat Andreas Rickenbacher ersetzt, wie das OK in einem Communiqué mitteilt. Zenhäusern, ehemaliger Direktor von Swiss Ski, habe nach 15 Jahren Tätigkeit im OK der Internationalen Lauberhornrennen Wengen im Hinblick auf die Rennen vom Januar 2017 seinen Rücktritt erklärt.  „Es war eine tolle Zeit mit meinen Freunden aus dem Berner Oberland und eine grosse Befriedigung, mich für diesen wichtigen Anlass in den Bereichen Kommunikation und Sponsoring einzusetzen. Ein Rücktritt fällt mir umso leichter, als mit Andreas Rickenbacher ein jüngerer und kompetenter Nachfolger bereit steht“, wird Zenhäusern zitiert. Der Walliser wird seine Funktionen anlässlich der Lauberhorn-Rennen vom Januar 2017 abgeben und verabschiedet.

Als neues Mitglied wird Andreas Rickenbacher, ehemaliger Regierungsrat des Kantons Bern und jetziger Unternehmer, im OK Einsitz nehmen. Rickenbacher verfüge über langjährige Erfahrung in Wirtschaft und Politik, insbesondere in den Bereichen Marketing und Kommunikation, heisst es in der Mitteilung. „Ich bin seit meiner Kindheit erklärter Lauberhorn-Fan. Zudem verbringe ich seit mehreren Jahren gemeinsam mit meiner Familie viel Zeit in Wengen. Daher bin ich sehr motiviert, mich künftig für einen der wichtigsten sportlichen und gesellschaftlichen Anlässe der Schweiz mit allen Kräften einzusetzen“.
Quelle und Fotos: Verein Internationale Lauberhornrennen