Stefan Rogentin über jüngste Erfolge und Enttäuschungen

Stefan Rogentin über jüngste Erfolge und Enttäuschungen
28.02.2017 08:04:56 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. In der Rubrik "Young Stars" begleitet skionline.ch 8 junge Schweizer Athletinnen und Athleten durch den Winter. Stefan Rogentin schaut in seinem Blog auf die vergangenen Rennen zurück.

"Kurz nach dem Start in die Europacup-Saison in Reiteralm durfte ich zum zweiten Mal mit der Weltcupmannschaft an ein Weltcuprennen mitreisen. Nach Val d’Isère stand ich nun im Aufgebot für den Super-G in Santa Caterina. Am 25. Dezember 2016 reisten wir nach Santa Caterina an. Als Vorbereitung für den bevorstehenden Super-G sowie für weitere Erfahrungen im Hinblick auf Weltcup-Abfahrten absolvierte ich das Abfahrtstraining auf der Deborah-Compagnoni-Piste. Im Vergleich zu meinen ersten Weltcuperfahrungen in den Trainingsabfahrten von Val d’Isère auf der Oreiller-Killy-Piste, war die Deborah Compagnoni Piste komplett vereist. Die eisige Piste in Kombination mit den diffusen Lichtverhältnissen war sehr herausfordernd.

Ein Tag später, am 27. Dezember, stand für mich das zweite Weltcuprennen meiner Karriere auf dem Programm. Bei sehr windigen Verhältnissen startete ich mit der Nummer 52 ins Rennen. Leider konnte ich auch im zweiten Weltcuprennen mein persönliches Ziel, unter die ersten dreissig zu fahren, nicht erreichen.

Nach einer kleinen Verschnaufpause trainierten wir kurz nach Neujahr während zwei Tagen in Wengen für die anstehenden Europacup-Rennen. Nach den soliden Platzierungen in Reiteralm wollte ich mich in den Super-G-Rennen von Wengen verbessern. Im ersten Rennen konnte ich den 7. Rang belegen. Diesen konnte ich im zweiten Rennen mit dem 3. Rang und somit meinem 2. Europacup-Podest toppen.

Mit den guten Resultaten im Rücken und voller Optimismus stand in Kitzbühel die erste Europacup-Abfahrt auf dem Programm. Aufgrund eines Fehlers in der Ausfahrt auf das Flachstück blieb ich mit einem 17. Rang deutlich unter meinen Erwartungen. Eine Woche später standen in Meribel die nächsten Europacup-Rennen auf dem Programm. Mit einem 2. Rang in der Abfahrt und einem 3. Rang im Super-G schloss ich die Rennwoche erfolgreich ab. Wenige Tage später folgten in Hinterstoder weitere Europacup-Rennen mit der Abfahrt, dem Super-G sowie in der Alpinen Kombination. In der Alpinen Kombination klassierte ich mich auf dem 2. Rang.

Für das bevorstehende Speed-Europacup-Finale war ich ich allen drei Disziplinenwertungen vielversprechend positioniert. Die Chancen auf einen persönlichen fixen Weltcup-Startplatz für die kommende Saison waren intakt, doch leider klappte es im Super-G sowie in der Abfahrt nicht. Trotz einem 2. Rang in der letzten Abfahrt verpasste ich das Podest der Disziplinenwertung um 5 Punkte und musste mit dem 4. Rang vorlieb nehmen. Nach der Enttäuschung im Super-G und in der Abfahrt konnte ich mich jedoch in der Alpinen Kombination durchsetzten und die Disziplinenwertung gewinnen."
Euer Stefan

Lesen Sie auch:
"Young Stars" – ein erfüllter Traum und ein Einfädler

Stefan Rogentin (16.5.1994), Skiclub Lenzerheide-Valbella. – B-Kader. – Einsätze im Weltcup: 2. – Einsätze/Podestplätze/Siege im Europacup: 48/6/0. – Erfolge: Diverse Podestplätze bei FIS-Rennen und Nachwuchs-Schweizermeisterschaften. – Ski: Stöckli. – Kopfsponsor: BKW.  – Sonstiges: www.stefanrogentin.ch
Fotos: Agence Zoom / Swiss Ski