"Young Stars" – Marco Odermatts etwas anderer "Wettkampf"

03.03.2017 08:07:24 | skionline.ch, Peter Gerber
In der Rubrik "Young Stars" begleitet skionline.ch 8 junge Schweizer Athletinnen und Athleten durch den Winter. Heute blogt Junioren-Weltmeister Marco Odermatt über Adelboden, einen Meniskus und einen etwas anderen "Wettkampf".

"Nachdem ich mich über die Weihnachtszeit gut von meiner Gehirnerschütterung erholt habe, ging es Schlag auf Schlag mit meinem Kindheitstraum weiter. Das Chuenisbärgli stand auf dem Programm. Bereits am Vortag war mit Autogrammstunden, Medien und Fans einiges los, wobei vieles neu für mich war. Am Renntag war alles ein bisschen anders, als bei meinen bisherigen Weltcup-Rennen. Leider gelang es mir nicht, den 40‘000 jubelnden Fans eine lockere, coole Fahrt zu zeigen. Auch die Nervosität war um einiges höher und somit war für mich nach dem 1. Lauf leider bereits Feierabend. Das Erlebnis und die Erfahrungen, die ich sammeln durfte, werden mich durch das Sommertraining und hoffentlich auch nächstes Jahr, wieder pushen.

Sofort nach Adelboden durfte ich mich bei den Europacup-Rennen in Davos bereits wieder beweisen. Dank meinem guten 8. Rang am ersten Tag, konnte ich im zweiten Rennen bereits in den Top-30 starten. Nach meinem besten Lauf der Rennsaison fuhr ich im zweiten Lauf Laufbestzeit und konnte mich vom 16. Noch bis auf den 4. Platz verbessern. Mein erstes Europacup-Podest verpasste ich leider nur um knapp 2/100 Sekunden.

Mit riesiger Zuversicht und dem Ziel, dieses Mal noch zwei Hundertstel schneller zu fahren, reiste ich eine Woche später wieder für zwei EC-Riesenslaloms nach Val D’Isere. Der erste Lauf verlief solid und ich klassierte mich in einem extrem engen Rennen auf Zwischenrang 8. Der Zweite verlief noch besser und ich war drauf und dran mein erstes EC-Podest zu holen. Kurz vor dem Ziel stürzte ich jedoch. Das Rennen war vorbei, ja nicht nur das eine Rennen…

Noch am Tage meines Sturzes reiste ich zurück in die Schweiz für genauere Untersuchungen. Sie zeigten, wie von mir bereits befürchtet, einen Riss im äusseren Meniskus. Bereits einen Tag später, am 21. Januar, wurde ich in der Uniklinik Balgrist in Zürich operiert. Die Arthroskopie verlief nach Plan und ich konnte bald wieder nach Hause gehen. Ich habe mich für meine Gesundheit in der Zukunft entschieden, wobei mir der Meniskus genäht und nicht entfernt wurde. Dies erfordert jedoch eine viel längere Genesungszeit und mir war schnell klar, dass die Schwünge in Val D’Isere die letzten für diesen Winter gewesen sind.



Die Reha verläuft soweit gut und ich bin sehr zufrieden. Ich sehe von Tag zu Tag Fortschritte, zwar nicht auf den Skiern, jedoch in der Physio. Ich nehme mir die Zeit, die mein linkes Knie braucht. Nebst der Schule und dem täglichen Training und Physioübungen wird es mir also nicht so schnell langweilig.
Ich schaue nun nach vorne und freue mich jetzt schon wieder, im Sommer mit meinem Team den normalen Skiaufbau machen zu dürfen.

In naher Zukunft steht für mich ein ungewöhnlicher Wettkampf auf dem Programm. Ich bin für den Sporthilfe-Nachwuchsathlet nominiert worden und kämpfe nun gegen vier weitere junge Sportler aus verschiedensten Sportarten. Um auch bei diesem Wettkampf Erfolg zu haben bin ich auf eure Hilfe angewiesen.
Bitte votet für mich unter www. nachwuchspreis.sporthilfe.ch Herzlichen Dank."
Bis bald, euer Marco


Marco Odermatt (8.10.1997), Skiclub Hergiswil. – B-Kader. – Einsätze im Weltcup: 7. – Einsätze/Podestplätze/Siege im Europacup: 8/0/0. – Erfolge: Juniorenweltmeister 2016 im Riesenslalom, Bronzemedaille Junioren-WM 2016 im Super-G. Podestplatz Schweizer Meisterschaft 2016 (Super-G), Junioren-Schweizermeister 2016 im Super-G, 6 Podestplätze bei FIS-Rennen. – Ski: Stöckli. – Kopfsponsor: Electrolux.

Lesen Sie auch:
"Young Stars" – Rückblick und Vorfreude von Marco Odermatt
"Young Stars" – Weltcuppunkte und Schwedens Sonnenaufgänge