Mauro Caviezel fährt auf das Podest, Jansrud holt die Kugel

Mauro Caviezel fährt auf das Podest, Jansrud holt die Kugel
16.03.2017 18:59:12 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Hannes Reichelt gewinnt den letzten Super-G des Weltcup-Winters vor Dominik Paris, Mauro Caviezel und dem zeitgleichen Aleksander Aamodt Kilde. Kjetil Jansrud (Bild) hatte als Gewinner der Kristallkugel bereits festgestanden.

Der Österreicher Hannes Reichelt hat am Donnerstag den Super-G beim Ski-Weltcup-Final in Aspen gewonnen. Der 36-jährige Ex-Weltmeister setzte sich knapp vor dem Südtiroler Dominik Paris (+0,11 Sek.) durch. Platz drei ging an die zeitgleichen Mauro Caviezel und Aleksander Aamodt Kilde (No/je 0,33). Für Reichelt war es der insgesamt 13. Weltcup-Sieg, der sechste im Super-G.

Für Reichelt war sein sechster Super-G-Erfolg im Weltcup eine Wiedergutmachung für die verpatzte Abfahrt am Vortag, in der er als 18. punktlos geblieben war. "Gestern habe ich mich ein bisschen geärgert, erstens über den Fehler und zweitens, weil ich so weit in der Abfahrtswertung zurückgefallen bin. In Anbetracht dessen, dass ich im September noch an den Bandscheiben operiert worden bin, ist die Saison gewaltig gelaufen", betonte der Routinier, der sich in der Super-G-Endwertung noch auf Platz zwei verbesserte.

"Für mich hat sich die Saison sehr gut entwickelt und so aus der Saison auszusteigen ist sehr, sehr schön", meinte Caviezel, der zum ersten Mal in seiner Karriere auf ein Weltcup-Podest steigen durfte. Er habe trotz der vielen Verletzungen immer an sich geglaubt und nicht aufgegeben, so der 28 Jahre alte Bündner. "Aufgeben ist leichter als kämpfen. Wenn sich das Kämpfen dann so auszahlt, dann hat es sich wirklich gelohnt"; sagte der Gewinner der Kombi-Bronze an der WM von St. Moritz. Beat Feuz kam zu Fall und schied (unverletzt) aus. Auch Carlo Janka kam nicht ins Ziel. Dem Bündner, der gut unterwegs war, unterlief ein Torfehler.
 
Die kleine Kristallkugel für den Sieg im Spezial-Weltcup hatte sich der Norweger Kjetil Jansrud, der in Aspen Neunter wurde, bereits zuvor gesichert. Gesamt-Weltcup-Rekordsieger Marcel Hirscher aus Salzburg landete im abschliessenden Speed-Rennen der Saison mit 1,08 Sekunden Rückstand auf Platz elf.

Aspen (USA). Weltcup-Final, Männer. Super-G: 1. Hannes Reichelt (It) 1:08,22. 2. Dominik Paris (It) 0,11 zurück. 3. Mauro Caviezel (Sz) und Aleksander Aamodt Kilde (No) je 0,33. 5. Adrien Theaux (F) und Vincent Kriechmayr (Ö) je 0,53. 7. Peter Fill (It) 0,55. 8 Travis Ganong (USA) 0,60. 9. Kjetil Jansrud (No) 0,90. 10. Alexis Pinturault (F) 1,02. 11. Marcel Hirscher (Ö) 1,08. 12. Max Franz (Ö) 1,24. 13. Josef Ferstl (D) 1,26. 14. Blaise Giezendanner (F) 1,35. 15. Manuel Osborne-Paradis (Ka) 1,36. 16. Martin Cater (Slo) 1,55. 17. Andrew Weibrecht (F) 3,41. 18. Nils Alphand (F) 4,42. – Ausgeschieden: Beat Feuz (Sz), Carlo Janka (Sz), Erik Guay (Ka), Matthias Mayer (Ö), Andreas Sander (D), Bostjan Kline (Slo).

Der Weltcup. Super-G (Schlussstand): 1. Kjetil Jansrud (No) 394. 2. Hannes Reichelt (Ö) 303. 3. Aleksander Aamodt Kilde (No) 299. 4. Dominik Paris (It) 277. 5. Peter Fill (It) 226. – Ferner: 8. Beat Feuz (Sz) 187. 10. Maura Caviezel (Sz) 135. 19. Carlo Janka (Sz) 80. 32. Ralph Weber (Sz) 22. 41. Niels Hintermann (Sz) 13. 42. Patrick Küng (Sz) 12. 43. Urs Kryenbühl (Sz) 11. 49. Gilles Roulin (Sz) 8.
Foto: Agence Zoom