Die Schweizer Slalom-Cracks schnuppern Olympia-Luft

Die Schweizer Slalom-Cracks schnuppern Olympia-Luft
22.03.2017 13:49:20 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Fünf Schweizer Slalom-Asse stimmen sich derzeit in Korea auf die Olympischen Winterspiele 2018 ein und lernen den Hang kennen, auf dem im Februar 2018 um die Medaillen gekämpft wird.

Nach dem Grossereignis ist vor dem Grossereignis. Kaum ist der WM-Winter 2016/17 vorbei denken einige Fahrerinnen und Fahrer schon an die Olympischen Winterspiele in Korea. Das tun auch die Schweizer Slalom-Cracks Daniel Yule, Luca Aerni, Ramon Zenhäusern, Reto Schmidiger und Justin Murisier. Dieses Quintett befindet sich aktuell in Korea und schnuppert im Yongpyong Resort Olympia-Luft. Bei einem Rennen auf dem unteren Teil der künftigen Olympia-Slalomstrecke belegten vier Schweizer die ersten Plätze – Luca Aerni schied im 1. Lauf aus. Reto Schmidiger konnte das Rennen vor Murisier, Yule und Zenhäusern gewinnen.

Der Zentralschweizer Schmidiger fährt zum ersten Mal in Korea Ski. "Von der Landschaft und vom Essen her ist Korea ähnlich wie Japan, wo wir vor gut einem Jahr Rennen gefahren sind. Deshalb haben ich und meine Kollegen in etwas gewusst, was uns erwartet", sagt Schmidiger. Allerdings konnten die Schweizer nicht den gesamten Hang, der sowohl hart präparierte wie auch eher weiche Stellen aufwies, in Yongpyong rennmässig befahren, wie Schmidiger mitteilt. "Das Rennen wurde unterhalb des eigentlichen Steilhangs gestartet und war deshalb nur sehr kurz. Immerhin durften wir den oberen Teil frei befahren."

Yongpyong (Kor). FIS-Slalom, Männer: 1. Reto Schmidiger (Sz) 1:16,32. 2. Justin Murisier (Sz) 0,33. 3. Daniel Yule (Sz) 1,28. 4. Ramon Zenhäusern (Sz) 2,08. 5. Han-Hee Lee (Kor) 3,22. – Im 1. Lauf ausgeschieden (u.a.): Luca Aerni (Sz).

 
Foto: Dani Fiori