Norwegen steigt ohne Lotte Sejersted in den Olympia-Winter

Norwegen steigt ohne Lotte Sejersted in den Olympia-Winter
20.04.2017 18:40:05 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Lotte Smiseth Sejersted fehlt in den Kadern des norwegischen Skiverbandes für den Olympia-Winter 2017/18. Die 26-Jährige beendet ihre Karriere.

Die letzte Verletzung war zu viel – Lotte Smiseth Sejersted hat ihre Karriere im Alter von 26 Jahren beendet. Am 9. Januar 2016 stürzte die Norwegerin bei der Abfahrt von Altenmarkt-Zauchensee und musste mit dem Hubschrauber geborgen werden. Die Untersuchungen ergaben einen Kreuzband- und einen Innenbandriss im linken Knie. Damals ging man davon aus, dass "nur" der Winter 2016 für Sejersted vorbei sein würde, nun stellt sich heraus, dass die Speed-Spezialistin ihre Karriere nicht mehr fortsetzen wird. Die geplante Comeback-Saison mit dem Höhepunkt WM in St. Moritz musste Sejersted schon im November, nach einer beim Training in den USA erlittenen Knieverletzung, gänzlich ausfallen lassen.

Via Instagram hat die Norwegerin mittlerweile ihren Rücktritt offiziell kommuniziert.
"Ich fühle dass es Zeit ist, ein neues Kapitel zu beginnen. In diesem Sport musst du bereit sein, alles zu riskieren und nach den letzten Jahren mit Verletzungen bin ich an einem Punkt angekommen, wo ich nicht mehr bereit bin, dieses Risiko auf mich zu nehmen. Ich werde Skifahren vermissen, aber ich freue mich auf neue Abenteuer im Leben", hält Sejersted fest. Laut skionline.ch vorliegenden Informationen hat sich Sejersteds Entscheidung während der Reha nach ihrer im in den USA erlittenen Verletzung konkretisiert. Die 26-Jährige wird sich vermehrt ihre zweiten Leidenschaft, der Fotografie, widmen.

Lotte Smiseth Sejersted gehörte zu den grössten Talenten im norwegischen Skisport und festigte 2009 mit dem Gewinn von Abfahrtssilber an der Junioren-WM in Garmisch diesen Ruf. Zwei Jahre später wurde sie in Crans Montana sogar Junioren-Weltmeisterin in der Abfahrt und 2010 sicherte sie sich in dieser Disziplin Bronze. Ihre Weltcup-Karriere wurde immer wieder durch Verletzungen beeinträchtigt. Dennoch startete sie zu 125 Rennen und konnte acht davon in den Top-10 beenden. Ihre besten Resultate waren die fünften Plätze in den Abfahrten von Lenzerheide (2011), Val d'Isère (2013) und Lake Louise (2015). Zudem nahm sie an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi an den Weltmeisterschaften von Garmisch (2011) und Schladming (2013) teil.

Aufsteigerinnen und Aufsteiger in die norwegischen Weltcup-Kader für die Olympiasaison sind Kristin Anna Lysdahl, Kristina Riis-Johannessen, Adrian Smiseth Sejersted und Marcus Monsen.


Die norwegischen Kader 2017/18. Frauen, Weltcup: Ragnhild Mowinckel, Nina Løseth, Mina Fuerst Holtmann, Maria Tviberg, Maren Skjoeld, Kristina Riis-Johannessen, Kristin Anna Lysdahl.Frauen, Europacup: Kristine Haugen, Guro Hvammen, Kajsa Vikhoff Lie, Thea Stjernesund, Marte Monsen, Marte Berg Edseth, Kaja Norbye. –  Männer, Weltcup: Aksel Lund SvindalLeif Kristian Haugen, Kjetil Jansrud, Henrik Kristoffersen, Sebastian Foss Solevåg, Aleksander Aamodt Kilde. Jonathan Nordbotten, Rasmus Windingstad, Bjoernar Neteland, Axel William Patricksson, Adrian Smiseth Sejersted, Marcus Monsen. – Männer, Europacup: Henrik Røa, Peder Dahlum Eide, Stian Saugested, Patrick Haugen Veisten, Timon Haugan, Tobias Windingstad, Tomas Markegaard, Bjoern Brudevoll, Joachim Jagge Lindstoel, Fabien Wilkens Solheim, Aleksander Sannes Thorsen.
Foto: Agence Zoom