Auch Cornelia Hütter wird zur "Weltcup-Rebellin"

Auch Cornelia Hütter wird zur
17.05.2017 12:16:24 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/pd/APA. Ein weiterer klingender Name des Skizirkus fährt künftig auf HEAD-Material. Die Österreicherin Cornelia Hütter hat ihren Abschied von Völkl mitgeteilt.

Bis August muss sich Cornelia Hütter aufgrund ihres im Januar beim Super-G-Training erlittenen Kreuzbandrisses noch gedulden, dann wird sie die ersten Schwünge fahren können. Auf ihrem Weg zurück hat die 24-jährige Österreicherin nun einen grossen Motivationsschub bekommen: Sie wechselt die Skimarke, steigt von Völkl auf HEAD um und wird ab sofort Teil des erfolgreichen Skiproduzenten.

Etwas mehr als vier Monate sind seit ihrem Sturz im Training in Saalbach-Hinterglemm, bei dem sie sich das Kreuzband im rechten Knie gerissen und sich Risse des Innen- und Aussenmeniskus zugezogen hatte, vergangen. Die Rehabilitation verlaufe sehr zufriedenstellend, teilt das Management der Fahrerin mit. Hütter mache grosse Fortschritte und schuftet täglich an ihrem Comeback. Und dieses wird sie in der nächsten Saison auf neuen Skiern (und in neuen Schuhen) geben, denn Hütter hat sich entschieden, die Marke zu wechseln und auf HEAD umzusteigen: „Als Sportlerin will man sich immer weiterentwickeln und sucht den Weg für den grösstmöglichen Erfolg. Ich habe mit dem Gedanken, die Skimarke zu wechseln, schon etwas länger gespielt, vor allem in der Zeit der Verletzungspause. Und ich bin mir nun einfach sicher, dass es der richtige Zeitpunkt ist und ich meine Ziele mit HEAD am besten verwirklichen kann. Ich freue mich riesig, Teil der erfolgreichen HEAD-Familie zu sein und kann es echt schon kaum erwarten, die neuen Skier und Schuhe zu testen“, wird Hütter in der Medienmitteilung zitiert.

Auch HEAD-Rennsportleiter Rainer Salzgeber zeigt sich begeistert, die Österreicherin in seinem Team begrüssen zu können: „Conny ist eine junge, dynamische Athletin, die aufgrund ihrer Persönlichkeit perfekt in unser Team passt. Wir sehen sie als absolute Topläuferin für die Zukunft.“ Speed-Spezialisitin Hütter wird nun also Markenkollegin von Lara Gut, Anna Veith, Tina Weirather, Lindsey Vonn und Co. Ihren bisher einzigen Sieg bei total 10 Podestplätzen bei Weltcup-Rennen konnte Hütter beim Super-G auf der Lenzerheide (2016) feiern

Der Abschied von Völkl falle Hütter nicht leicht, zumal sie mit dieser Marke „gross geworden“ ist:  „Fast ein ganzes Jahrzehnt bin ich meine Rennen damit gefahren. Ich bin mit Völkl in den Weltcup gekommen, schaffte dort einige Stockerlplätze und durfte auch meinen ersten Weltcupsieg mit dieser Marke feiern. In dieser langen Zeit habe ich viele Menschen in diesem Unternehmen kennengelernt, die mich immer unterstützt haben, mit mir mitgefiebert haben und jederzeit für mich da waren. Daher möchte ich an dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an alle aussprechen.“

News gibt es auch von Rossignol. Während der Vertrag mit dem österreichischen Slalom-Spezialisten Michael Matt ebenso um zwei Jahre verlängert wurde wie mit dem Südtiroler Christof Innerhofer, hat nun auch Nadine Fest einen Vertrag bis 2019 beim französischen Hersteller. Die 18-jährige Jugend-Olympiasiegerin von 2016 und zweifache Junioren-Weltmeisterin aus Kärnten gilt als grosses Talent.
Quelle und Foto: Conny Hütter PR&Management