Bettina Schneeberger startet mit einem Podestplatz

Bettina Schneeberger startet mit einem Podestplatz
07.08.2017 06:52:15 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Erstes Rennen in Neuseeland, erster Podestplatz. Dennoch ist Bettina Schneeberger mit dem Auftakt ihrer Rennsaison nicht ganz zufrieden.

Die Schweizer Delegation in Neuseeland hat Zuwachs erhalten. Neben Bernhard Niederberger und Manuel Pleisch ist auch Bettina Schneeberger im ozeanischen Winter angekommen. Die 22 Jahre alte Emmentalerin ist am 31. Juli in Neuseeland angekommen und hat bereits die ersten vier Trainingstage und den ersten Renneinsatz in den Beinen. Beim Riesenslalom der neuseeländischen Meisterschaften gelang Schneeberger hinter Alice Robinson (Neuseeland) und Storm Klomhaus (USA) sogleich der erste Podestplatz.

Allerdings war die Bernerin, die vor einem Jahr die nationale Meisterschaft in dieser Disziplin hatte gewinnen können, nicht ganz zufrieden. "Der erste Lauf war noch okay. Es war noch nicht der totale Rennangriff, aber doch ein guter solider Lauf", meinte Schneeberger, die bei Halbzeit hinter Klomhaus auf Platz 2 gelegen hatte. "Der zweite Lauf ist mir mir total misslungen. Ich habe die nötige Aggressivität nicht abrufen können und bin auf diesem direkt gesetzten Kurs viel zu rund gefahren. Ich dann in jedem Tor etwas Zeit verloren, und das hat sich dann summiert." 1,34 Sekunden büsste Schneeberger auf die Bestzeit fahrende Alice Robinson (Neuseelands Meisterin im Riesenslalom) im zweiten Lauf ein und wies in Summe dann enen Rückstand von 1,31 Sekunden auf die Siegerin auf.

Bis am 7. September wird Bettina Schneeberger, die von ihrem als Servicemann arbeitenden Bruder Stefan begleitet wird, in Neuseeland trainieren. Diesen Aufenthalt hatte sich die Emmentalerin unter anderem mit einer erfolgreichen Crowdfund-Aktion via Plattform ibelieveinyou.ch finanziert.
Das Ziel der durch diverse Knieverletzungen zwischen 2012 und 2015 immer wieder zurückgeworfenen Athletin ist klar: Bettina Schneeberger will zurück in die Verbandskader von Swiss Ski.

Den Sieg im Männer-Rennen sicherte sich der Slowake Andreas Zampa vor Willis Feasey (Neuseeland/neuseeländischer Meister) und Krystof Kryzl (Tschechien), dem Schnellsten des 2. Laufes. Nach dem Ausscheiden von Manuel Pleisch (Vierter nach dem 1. Lauf) klassierte sich Yannik Dobler als bester Schweizer auf dem fünften Platz. "Die Piste war sehr unruhig und von der Topografie her recht anspruchsvoll. Deshalb hat dieses Rennen wohl so viele Ausfälle gefordert", meint der 20-Jährige aus Obersaxen. Neben Pleisch kamen auch Bernhard Niederberger, Robin Thürig und die Österreicher Richard Leitgeb, Magnus Walch, Florian Spiecker oder Thomas Dorner nichts ins Ziel.

Coronet Peak (Neuseeland). Nationale Meisterschaft. Riesenslalom, Frauen: 1. Alice Robinson (Neuseeland) 1:50,99. 2. Storm Klomhaus (USA) 0,14 zurück. 3. Bettina Schneeberger (Sz) 1,31. 4. Piera Hudson (Neuseeland) 3,24. 5. Neja Dvornik (Slo) 3,86. 6. Barbara Kantorova (Svk) 4,58. – Ausgeschieden im 2. Lauf (u.a.): Anja Schneider (Sz). – Zum 2. Lauf nicht gestartet: Julia Mutschlechner (D).  – 58 Fahrerinnen gestartet, 41 klassiert.

Coronet Peak (Neuseeland). Nationale Meisterschaft. Riesenslalom, Männer: 1. Andreas Zampa (Svk) 1:46,06. 2. Willis Feasey (Neuseeland) 0,98 zurück. 3. Krystof Kryzl (Tschechien) 1,05. 4. Adam Barwood (Neuseeland) 1,40. 5. Yannik Dobler (Sz) 2,32. – Ferner: 9. Marco Pfiffner (Lie) 3,21. 18. Matteo Piazza (Sz) 5,78. 19. Sandro Wiggenhauser (Sz) 5,91. – Im 2. Lauf ausgeschieden (u.a.): Robin Thürig (Sz), Manuel Pleisch (Sz), Richard Leitgeb (Ö), Florian Spiecker (Ö). – Im 1. Lauf ausgeschieden (u.a.): Bernhard Niederberger (Sz), Antonio Rosa, Magnus Walch, Thomas Dorner (alle Ö). – 72 Fahrer gestartet, 45 klassiert.
Foto: Anne Barwood