Bergauf bevor es im Winter wieder die Piste runter geht

Bergauf bevor es im Winter wieder die Piste runter geht
06.09.2017 10:36:16 | skionline.ch, Peter Gerber
pd/peg. Die ÖSV-Trainingsgruppe "Back to race" mit Anna Veith oder Michaela Kirchgasser haben sich im Klettern geübt. Im Vordergrund stand das Teambuilding.
    
Im österreichischen Skiverband existiert eine Gruppe mit verletzten Skirennfahrerinnen, die wieder an die Renneinsätze herangeführt werden sollen. Anna Veith, Michaela Kirchgasser, Mirjam Puchner, Bianca Venier, Theresa Steinlechner, Carina Dengscherz und Hanna Hofer absolvieren bis heute (Mittwoch) in Lienz einen Konditionskurs und schunppern so quasi Weltcup-Luft. Lienz ist am 28. und 29. Dezember 2017 Austragungsort eines Weltcup-Riesenslaloms und eines -Slaloms am Hochstein.
    
ÖSV Gruppentrainer Meinhard Tatschl hat die Frauen zum dreitägigen Konditionskurs zusammengeholt und wartete mit einem speziellen Programm auf: „Mit einem Kletterschwerpunkt, wollen wir den Gruppenaspekt und das Teambuilding fördern. Mannschaftsgeist ist auch in einer Einzelsportart das Um uns Auf. Beim Klettern, muss man sich auf seinen Partner voll und ganz verlassen können.“
    
Michaela Kirchgasser (Bild links) zeigt sich in einer vom ÖSV verschickten Medienmitteilung von der Tätigkeit an der Wand begeistert: „Klettern und sogar im Vorstieg zu klettern ist einmal absolut etwas anderes im Training. Das muss man sich schon zutrauen, hat aber einen wirklich coolen Reiz. Klettern ist Überwindung, Mut, Vertrauen in sich und das Material, aber auch in die Person, die unten sichert. Das ist ein wirklich gutes Teambuilding.“ Auch die "Back to race"-Gruppe findet seitens Michaela Kirchgasser nur lobende Worte. „Geteiltes Leid ist halbes Leid. Wir können uns gemeinsam wieder zurückkämpfen und wir arbeiten alle am Grundsatz dieser Gruppe: Wenn die Gruppe nicht lange existiert, haben wir alles richtig gemacht.“
   
„Für mich ist es das erste Mal Klettern am Felsen und es ist eine tolle neue Erfahrung und gute Abwechslung. Mit der Höhe habe ich glücklicherweise kein Problem, aber es kann sicher eine große Herausforderung sein und deshalb passt es genau zum Skisport,“ so Mirjam Puchner, die nach ihrem Schien- und Wadenbeinbruch in St. Moritz am besten Weg in den Weltcup ist. Und Bianca Venier, die kommende Woche auf die Skier zurück kehren wird, meint: „Ich bin in den vergangenen beiden Jahren auch schon klettern gegangen, daher wird’s von Jahr zu Jahr besser. Mir taug´s uns ich fühle mich wohl. Noch mehr freue ich mich aber auf nächste Woche.“
Quelle: ÖSV
Fotos: ÖSV / Brunner / Malzer