Gut: Ich bin nicht traurig, ich bin gesund!

Gut: Ich bin nicht traurig, ich bin gesund!
28.10.2017 14:05:21 | skionline.ch, Elina Kalela
 APA - Lindsey Vonn schaffte es als 34. nicht in die Entscheidung, Lara Gut kam im ersten Durchgang nicht ins Ziel. Trotzdem haben die beiden Sölden-Überraschungsstarterinnen das erste Damen-Rennen der Olympia-Saison am Samstag positiv abgehakt. Gut wird in einem Monat in Killington starten, Vonn probiert es erst in Lake Louise wieder.

Vonn (4) und Gut (1) haben für die Hälfte der Gesamtweltcup-Siege der vergangenen zehn Jahre gesorgt. Von den weiteren noch aktiven
Gewinnerinnen der großen Kristallkugel war sonst in Sölden nur die aktuelle Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin am Start. Anna Veith (2) fehlte verletzt, Maria Höfl-Riesch und Tina Maze (je 1) sind zurückgetreten.

Das Antreten von Gut und Vonn in Tirol war sehr überraschend gekommen. Lara Gut hatte sich nach ihrem Kreuzbandriss vom vergangenen Februar erst im letzten Moment entschieden. US-Speed-Königin Vonn wagte sich wegen ihrer zahlreichen Verletzungen auf dem Rettenbachferner erstmals seit 21 Monaten wieder in einen Weltcup-Riesentorlauf, weil sie auch bei Olympia im Februar in dieser Disziplin starten will. Mit Startnummer 32 war für die 33-Jährige in Sölden zunächst aber nur Platz 34 drin. Womöglich auch wegen einer Fehleinschätzung. Vonn hatte geglaubt, dass fast die Hälfte der Top-30 Fahrerinnen fehlen würden.

"Ich bin zu vorsichtig gefahren, habe nicht genug riskiert", suchte Vonn am Ende aber die Schuld bei sich selbst. "Es ist der erste Riesen seit fast zwei Jahren. Ich bin nicht traurig, ich bin gesund. Ich denke, es war trotzdem die richtige Entscheidung", suchte die Amerikanerin das Positive. Eine Richtungsänderung ergab sich aus Sölden aber doch. Vonn wird sich nun ganz auf den Speed-Start Anfang Dezember in ihrem "Wohnzimmer" Lake Louise konzentrieren und den Heim-RTL an der US-Ostküste in Killington auslassen.

Lara Gut will dort hingegen gleich wieder an den Start gehen. Für die Schweizerin war der Sölden-Auftritt am Samstag rasch vorbei, dennoch gab sich die Tessinerin happy. "Es ist schön gewesen, wieder am Start zu sein. Ich dachte, es sei viel schwieriger, wieder einzusteigen", resümierte die 26-Jährige trotz ihres Ausfalls zufrieden.

Ihr sei natürlich klar gewesen, dass ihr nach Knieverletzung, Operation und langer Pause der Rhythmus fehlen werde, betonte Gut. "Dass ich es nicht gewohnt bin, Gas zu geben." Aber im Training sei sie bisher immer nur im ersten oder zweiten Gang unterwegs gewesen. "Es war also wichtig zu erleben, dass das Vertrauen wieder kommt und ich sofort in den sechsten Gang gehen kann. Es sei somit eine gute Entscheidung gewesen, in Sölden zu
starten. Sonst hätte ich dieses Gefühl erst in Killington suchen müssen. Jetzt weiß ich, dass das linke Knie genauso stabil ist wie das rechte. Zudem habe ich nun einen Monat Zeit, wieder Gas zu geben."

Foto: Agence Zoom