Anna Veith vor Comeback: "Brenne aufs Rennfahren"

Anna Veith vor Comeback:
27.11.2017 13:31:00 | skionline.ch, Elina Kalela
APA,  EK - Anna Veith kehrt diese Woche in Lake Louise wieder auf die Rennpisten zurück. Die Olympiasiegerin musste nach ihrer schweren Verletzung von 2015 eine ganze Saison pausieren und ihr Comeback im Vorjahr für eine neuerliche Knieoperation abbrechen. Nun fühlt sich die Salzburgerin (28) deutlich besser und bereit für einen neuerlichen Versuch. "Ich brenne aufs Rennfahren" erklärt Veith.

Anna Veith hatte vergangenen Februar ihre Comeback-Saison nach der WM in St. Moritz abgebrochen und sich danach auch am zweiten Knie operieren lassen. "Körperlich ist es kein Vergleich. Letztes Jahr hatte ich ständig Schmerzen. Vor allem das rechte Bein hatte viel weniger Muskulatur, deshalb habe ich mir damals weniger zugetraut. Es gab gute Tage wie in Cortina (ITA) und weniger gute wie in Garmisch (GER). Daran habe ich gearbeitet, deshalb stehe ich jetzt auf ganz anderem Level da," sagt Veith in einem Interview mit APA in Nakiska (CAN).

"Wenn man auf den Verletztenstatus und die Weltrangliste schaut, sieht es so aus als ob ich zu früh mein Comback angekündigt hätte. Aber wenn man sieht, was ich gelernt habe, war es das absolut Richtige. Ich war zum Zeitpunkt des Einstiegs über eineinhalb Jahre weg vom Rennfahren. Ich brauchte die Rennerfahrung und das Gefühl, um weitermachen zu können. Das Skifahren hatte ich ja nicht verlernt, es fehlte nur an den körperlichen Voraussetzungen," erklärt Veith das Timing von ihrem Comeback.

Auf die Frage ob Veith auch schon an das Aufhören gedacht hat, meinte sie: "In dem Moment der Verletzung war ich mir sicher, dass es vorbei ist. Die zwei Saisonen vorher haben so viel Kraft verbraucht. Als ich hörte, dass die Patellasehne gerissen ist, war für mich klar, das war's, es wird wohl nicht mehr gehen." Sie erklärt auch weiter: "Mein Umfeld hat mir den Rücken gestärkt. Ich habe gemerkt, wer alles für mich da ist und dass ich gar nicht aufgeben kann. Aber es war bald klar, dass es eine harte Zeit wird."

"Es ist ein Bonus. Ich muss keinem mehr was beweisen, ich tu' das nur noch für mich. Ich denke, ich kann es auch mehr genießen, weil ich nun weiß, dass das alles nicht selbstverständlich ist." sagt die zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin, Olympiasiegerin und mehrfache Weltmeisterin.

Foto: Agence Zoom