Drei Italienerinnen in Damen-Abfahrt voran

Drei Italienerinnen in Damen-Abfahrt voran
14.01.2018 13:09:32 | Christof Thöny
APA, CT - Die italienischen Ski-Damen haben am Sonntag einen Dreifachsieg gefeiert. Sofia Goggia gewann die auf verkürzter Strecke durchgeführte Abfahrt in Bad Kleinkirchheim vor Federica Brignone und Nadia Fanchini, das Trio sorgte damit für ein Novum in der Weltcup-Geschichte. Für Goggia ist es der dritte Weltcup-Sieg. Sie kam mit den Verhältnissen auf der Franz-Klammer-Strecke am besten zurecht und siegte mit mehr als einer Sekunde Abstand überlegen vor ihren Teamkolleginnen. Das Resultat ließ bei langjährigen Beobachtern des Weltcups Erinnerungen an die 1970er-Jahre wach werden. Damals gaben zwischenzeitlich die italienischen Männer den Ton an und lieferten ähnliche Ergebnisse, 1974 gab es etwa einen Fünffachsieg im Riesentorlauf von Berchtesgaden. Journalisten prägten den Begriff "valanga azzurra" (blaue Lawine) für das italienische Team.

Nach tagelangen Pistenproblemen und einem Programmtausch ging am Sonntag letztlich trotz leichtem Schneefall auch die Abfahrt über die Bühne, wenn auch nur vom Reservestart und damit ohne den steilen "Klammerstich". Noch im Dunklen und dann gleich mehrmals mussten die Speed-Damen auf den Berg, weil vor dem Rennen auch noch eine Besichtigungs- sowie eine Trainingsfahrt angesetzt war. Zudem präsentierte sich die ohnehin schon schwierige Klammer-Piste am Renntag extrem eisig und ruppig. Die erst dritte Saisonabfahrt wurde damit zum echten Härtetest und brachte einen letztlich nicht überraschenden Dreifach-Triumph für die mutigen Supertechnikerinnen aus Italien.

Gefährdet war der Triplesieg nur einmal. Nämlich als die Französin Tiffany Gauthier (24) mit hoher Startnummer 36 auf Platz vier raste und das Podium um nur 0,14 Sek. verpasste. Sie verwies Tina Weirather auf Rang 5, gefolgt von den beiden Schweizerinnen Jasmine Flury und Michelle Gisin, die ex aequo den 6. Rang belegten. Die schwierigen Verhältnisse sprachen im Interview Lara Gut (11.) und Corinne Suter (12.) an, wobei sich Gut zuversichtlich zeigte, dass sie mit einer suboptimalen Fahrt dennoch unter den ersten 10 landen konnte. Erst die mit Nummer 45 gestartete Marta Bassino verwies sie noch auf Platz 11.  Als 22. konnte auch Priska Nufer noch einige Weltcuppunkte einfahren. Ausgeschieden war Joana Hählen. Mit dem Kampf um die Podestplätze nichts zu tun hatte Lindsey Vonn. Die US-Rekordlerin war trotz Platz 27 und über drei Sekunden Rückstand im Ziel gut aufgelegt. "Es war eisig, ruppig und die Sicht war schlecht. Also bin ich konservativ gefahren", sagte die 33-Jährige, die vor Olympia nichts mehr riskieren will.

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die italienische Abfahrerin und Schwester von Nadia Fanchini, Elena Fanchini, wegen einer Tumor-Erkrankung nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen wird. Obwohl die Krankheit laut dem italienischen Skiverband heilbar sei, ist das für ihre Teamkolleginnen keine einfache Situation.

Ergebnis

Foto: Agence Zoom