Freispruch für Vanessa Mae

Freispruch für Vanessa Mae
19.06.2015 16:16:56 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die von der FIS verhängte vierjährige Sperre gegen Vanessa Mae (Vanessa Vanakorn) aufgehoben und die Thailänderin frei gesprochen.

Die 36 Jahre alte Stargeigerin Vanessa Mae hat erfolgreich gegen die von der FIS verhängte vierjährige Sperre gekämpft. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre aufgehoben und Vanessa Mae vom Vorwurf der Manipulation frei gesprochen. Mae ist 2014 bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi unter dem Namen ihres Vaters (Vanakorn) für Thailand im Riesenslalom an den Start gegangen und Letzte geworden.

Erst auf den letzten Drücker und bei in Slowenien durchgeführten Rennen konnte sich Mae für die Olympischen Spiele qualifizieren. Bei diesen Rennen ist es zu diversen Irregularitäten gekommen. "Die Resultate der vier Frauen-Riesenslaloms, die am 18. und 19. Januar 2014 in Krvavec stattfanden, wurden manipuliert", informierte die FIS am 11. November 2014 in einer Mitteilung. Drei slowenische und ein italienischer Rennoffizielle wurden jeweils für ein Jahr gesperrt, der slowenische Rennchef Borut Hrobat bekam eine Zwei-Jahres-Sperre aufgebrummt. Mae wurde von der FIS daraufhin für vier Jahre von sämtlichen FIS-Events ausgeschlossen. Die Thailänderin mit britischem Pass aber kämpfte gegen die Sperre an. Der Internationale Sportgerichtshof urteilte nun, dass es für Maes Beteiligung an den Manipulationen in Slowenien keine Beweise gebe. Dennoch seien die Rennen wegen der erfolgten Eingriffe als ungültig zu betrachten, Mae hätte demnach nicht in Sotschi starten dürfen und ihr Olympiaergebnis bleibt damit ungültig.

Weil die Sperre nun aufgehoben ist könnte Vanessa Mae einen Versuch starten, sich für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang (Südkorea) zu qualifizieren.

Sehen Sie das Video zu Vanessa Maes Auftritt in Sotschi
 
Foto: Agence Zoom
Quelle: spiegel.de