Norwegens Techniker verzichten auf den Trip nach Chile

Norwegens Techniker verzichten auf den Trip nach Chile
10.07.2017 18:03:01 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Ein Ja zu Neuseeland, ein Nein zu Chile. Norwegens Techniker um Sebastian Foss Solevaag, Jonathan Nordbotten (Bild) oder Leif Kristian Haugen verändern ihr Vorbereitungsprogramm.

Wie die Fahrer aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich oder Schweden (skionline.ch berichtete) werden sich auch Norwegens Technik-Spezialisten in einem Trainingslager in Neuseeland auf den Winter 2017/18 vorbereiten. Auf den Trip nach Chile hingegen verzichten Leif Kristian Haugen, Sebastian Foss Solevaag oder Jonathan Nordbotten. "Der ganze Reisestress ist einfach zu viel", erklärt Nordbotten gegenüber www.nrk.no.

Man habe im vergangenen Jahr zu viele Reisen innerhalb kurzer Zeit gemacht und werde das, weil es nicht optimal war, nun korrigieren, so Sportdirektor Claus Ryste. Der Verschleiss sei zu gross und man wolle sich heuer mehr auf Qualität statt auf Quantität fokussieren. "Zuerst waren wir in Neuseeland, dann kurz 10 Tage zuhause und anschliessend ging es nach Chile – das war zu viel Stress", erkärt Nordbotten. Norwegens Techniker werden am 18. August für drei Wochen nach Neuseeland reisen.

Die Speed-Spezialisten hingegen werden die Reise nach Südamerika antreten. Aksel Lund Svindal, Kjetil Jansrud, Aleksander Aamodt Kilde, Rasmus Windingstad, Adrian Smiseth Sejersted, Marcus Monsen, Axel William Patricksson und Tracey Neteland werden gemeinsam mit dem US-Team in Chile trainieren.

Etwas anders sieht das Vorbereitungsprogramm des wegen des noch immer schwelenden Sponsorenstreits noch bis zum 1. Oktober aus dem norwegischen Nationalteam verbannten (skionline.ch berichtete) Henrik Kristoffersen aus. Gemeinsam mit Adrian Smiseth Sejersted befindet sich der seit einer Woche 23 Jahre alte Slalom-Spezialist für zehn Tage auf Zypern. Sejersted musste im vergangenen Februar die Saison wegen einer Knieverletzung vorzeitig abbrechen und verpasste dadurch auch die WM in St. Moritz. Sejersted bestätigte gegenüber www.nrk.no, dass die Reise nach Zypern für ihn eine Mischung aus Urlaub und Aufbautraining sei. Für Sportdirektor Claus Ryste verstösst Kristoffersen durch die gemeinsame Zeit mit Sejersted nicht gegen den vorübergehenden Ausschluss aus dem Nationalteam: "Es ist Ferienzeit und die Nationalmannschaftsmitglieder haben keine fixen Programmpunkte. Jeder darf einen schönen Urlaub verbringen."
Foto: Agence Zoom