Ex-Slalom-Hoffnung kickt jetzt für die Chicago Bears

Ex-Slalom-Hoffnung kickt jetzt für die Chicago Bears
10.07.2017 22:16:00 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Ende 2007/2008 war er in der FIS-Rangliste hinter einem gewissen Marcel Hirscher die Nummer 2 der Slalom-Fahrer mit Jahrgang 1989. Jetzt ist Andy Phillips als Kicker der Chicago Bears Football-Profi in der NFL.

Sein Ziel hätten die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver sein können. Andy Phillips aber, damals noch nicht ganz 19 Jahre alt, entschied sich im Frühjahr 2008 anders. Und nun beginnt für Andy Phillips die Zeit als Football-Profi bei den Chicgaco Bears in der NFL (ganze Story auf www.chicagobears.com). Obwohl nur ein Slalom-Fahrer mit seinem Jahrgang in der FIS-Rangliste besser postiert war als der Allrounder zog er sich vom Skirennsport zurück. Dieser im Welt-Ranking an 15. Stelle und um 112 Positionen deutlich besser klassierte Fahrer war kein geringerer als Marcel Hirscher. Während der Österreicher in eben diesem Winter im Weltcup seine beiden ersten Podestplatzierungen herausfahren konnte und Junioren-Weltmeister im Slalom wurde, fuhr Phillips im NorAm-Cup, in FIS-Rennen und wurde an der Junioren-WM in Formigal Fünfter – deutlich vor Fahrern wie Marc Gisin, Marc Digruber, Travis Ganong oder Jonathan Nordbotten.

Der aus Salt Lake City stammende Andy, Sohn des als Ski-Coach tätigen Gregory und von Cynthia Phillips, wählte einen andern Weg. Er gab das Skifahren vorerst auf und leistete während zwei Jahren in Norwegen (Oslo) für die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" (Mormonen) seinen Dienst. "Ich war mit Herzblut Rennfahrer aber ich habe gemerkt, dass ich mich weiter entwickeln muss. Es war die Chance, dass ich weg von der Familie, weg vom Sport in einem fremden Land wachsen und reifen konnte. Es war eine schwierige Enscheidung aber letztlich eine, die mich sehr positiv beeinflusst und mir gezeigt hat, dass es viel mehr im Leben gibt als nur Sport."

Nach der Zeit in Norwegen nahm Phillips die Laufbahn als Skirennfahrer im Winter 2010/11 wieder auf, beendete dann die Karriere aber wegen Rückenschmerzen im April 2011 endgültig. Später spielte er College-Fussball und wechselte dann – nach dem er bei einem Kick-Wettbewerb mit einem 53-Yard-Kick  seinen Bruder bezwingen konnte – an der Uni von Utah zum Football. Er wurde Utahs Nummer-1-Kicker und jetzt vom NFL-Team der Chicago Bears verpflichtet.
 
Phillips, mittlerweile verheiratet und Vater eines Sohnes, hat für sich zwischen dem Slalom-Fahren und dem Kicken des Footballs durch die Torstangen des in der Endzone stehenden Tores Parallelen gefunden. "Der Kicker ist ebenso ein Individualist wie der Skifahrer", sagt Phillips. Vieles spiele sich im Kopf ab. "Wie beim Skifahren. Wenn dir heute das Rennen misslingt musst du am nächsten Tag alles vergessen und neu beginnen können." Beim Kicken sei das nicht viel anders. Ein missglückter Kick müsse "gelöscht" werden und dürfe sich nicht negativ anf die nächste Chance auswirken.



Schon bald setzt Andy Phillips wieder den Helm auf. Nicht mehr jenen, der ihn bei Stürzen im Skirennsport (vgl. Video unten) schützen soll, sondern den vergitterten des Football-Profis. Und schon bald gilt es für Andy Phillips, den Spieler mit der Nummer 17, in seiner neuen Sportart wieder ernst: Das erste Spiel der Bears findet am 10. September auf dem Soldier Field von Chicago gegen die Atlanta Falcons statt.


 
Quelle: www.chicagobears.com
Fotos: zvg / Andy Phillips