Überraschung in Chillan – Vulkanasche auf der Piste

Überraschung in Chillan – Vulkanasche auf der Piste
09.09.2017 19:31:03 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Grosse Augen bei den kanadischen Speed-Spezialisten in Chillan (Chile). Der gleichnamige Vulkan hat Asche gespuckt und den Schnee grau eingefärbt.

Überraschung für die kanadischen Rennfahrer. Als Manuel Osborne-Paradis, Dustin Cook und Co am Morgen des 9. September ins Skigebiet von Chillan kommen, sieht alles etwas anders aus als noch am Vortag. Der Vulkan Chillan hat Asche gespuckt, den weissen Schnee grau eingefärbt und dadurch die Piste verschmutzt. "Das passiert hier gelegentlich. Aber das ist kein Problem: den Aschenstaub aus der Piste rutschen und los gehts", sagte Kandas Sportdirektor Martin Rufener auf Anfrage von skionline.ch. Der Berner Oberländer wird nächste Woche zum Team nach Chile fliegen.

Deutlich erstaunter war da schon Dustin Cook. "Ich bin zum dritten Mal hier und habe so etwas noch nicht erlebt", so der 28-Jährige. Weil nur der Vulkan Asche ausgestossen habe und es keine Erschütterungen gegeben hat, sei er ziemlich überrascht gewesen. "Die Coaches haben die Trainingspiste sauber gerutscht und wir konnten dann trotzdem trainieren." Es war für die Fahrer, respektive für das Material an den Füssen, sicher von Vorteil, wenn die Ideallinie ziemlich genau getroffen worden ist.

So ganz ohne sind aber die Erd-Aktivitäten in der Gegend nicht. Beim Erdbeben in der Nacht vom 24. auf den 25. Januar des Jahres 1939 sind mehr als 25'000 der 41'000 Einwohner gestorben und das Beben hat viele Gebäude damals komplett zerstörte. Zudem war Chillán auch vom schweren Erdbeben betroffen, welches am 27. Februar 2010 grosse Teile Chiles erschütterte.
Foto: Instagram Dustin Cook