Die Favoritin lässt sich nicht überraschen – Gold für Worley

Die Favoritin lässt sich nicht überraschen – Gold für Worley
16.02.2017 14:04:16 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Tessa Worley holt ihren vierten Weltmeistertitel und gewinnt den Riesenslalom von St. Moritz vor Mikaela Shiffrin und Sofia Goggia. Simone Wild rutscht in der Entscheidung zurück.

Top-Favoritin Tessa Worley hat den WM-Riesenslalom in St. Moritz gewonnen. Die 27-jährige Französin, die schon nach dem ersten Durchgang klar geführt hatte, setzte sich vor Mikaela Shiffrin (USA/+0,34 Sek.) und Sofia Goggia (0,74) durch, die Italiens erste Medaille bei diesen Titelkämpfen holte. Beste Österreicherin wurde die 22-jährige Tirolerin Stephanie Brunner (1,30) als Fünfte. Worley sicherte sich zum zweiten Mal nach Schladming 2013 WM-Gold im Riesenslalom. In Summe ist es ihr bereits vierter WM-Titel, hatte sie doch in St. Moritz schon wie 2011 mit Frankreich den Teambewerb gewonnen. "Es ist unglaublich, ich weiß, dass das alle von mir erwartet haben, ich selbst auch", erklärte Worley nach ihrem Triumph. "Ich musste mein Bestes geben. Das war kein leichter Tag, aber er ist in einer superschönen Weise zu Ende gegangen."

Worley hatte in St. Moritz den Angriff von Mikaela Shiffrin auf Gold zu parieren. Die Amerikanerin stellte in der Entscheidung Bestzeit und dachte auch daran, dass es zu Gold reichen könnte. "Aber Tessa hat den Sieg wirklich verdient. Ich bin sehr zufrieden mit meinem zweiten Lauf und fühle mich mittlereweile auf den Riesenslalom-Ski sehr wohl", sagte die Amerikanerin. Für die 21-jährige Slalom-Topfavoritin Shiffrin war es die erste Medaille im Riesenslalom, für die 24-jährige Goggia die erste überhaupt ihrer Karriere. Sie war ja auch in den bereits ausgetragenen anderen Bewerben bei der WM Medaillenanwärterin gewesen, musste als Zehnte im Super-G, mit einem Ausfall in der Kombi und als Vierte in der Abfahrt aber Lehrgeld zahlen. Und Goggia holte mit Bronze Italiens erste Medaille in St. Moritz 2017 – und war ebenfalls überglücklich. "Nach allem, was passiert ist bei diesen Weltmeisterschaften, ist das unglaublich. Meine Erwartungen waren in den Speedbewerbe sehr gross. Ich bin heute einfach ohne gross nachzudenken gefahren", lautete Goggias erste Reaktion. Im Riesenslalom hatte sie sich am wenigsten erwartet.

Für die lange verletzt gewesene Titelverteidigerin Anna Veith ging die WM mit Platz 22 zu Ende. "Zwei Rennen, zwei Mal nix passiert", bilanziert die Olympiasiegerin launig. "Im Super-G wäre was möglich gewesen, im Riesentorlauf bin ich noch zu weit weg", gestand sie. Das Antreten war der zweifachen Titelverteidigerin aber wichtig gewesen. "Ich bin glücklich, dass ich das vor zwei Jahren geschafft habe, sonst wäre ich nicht hier gewesen. Es ist wichtig zu spüren, wofür man sich quält. Das WM-Flair aufzusaugen und mit den Mädels Medaillen zu feiern, das ist wichtig, dass man weiter macht und das Ziel nicht aus den Augen verliert", sagte Veith. Auch für die Österreicherin war Worley die "würdigste" Nachfolgerin als Weltmeisterin. "Sie war schon in Schladming Weltmeisterin, dann verletzt und nirgendwo, jetzt fährt sie wieder auf Topniveau", sieht Veith einen Weg, der auch ihr gelingen könnte. "Schön zu sehen, dass so etwas möglich ist. Das motiviert."

St. Moritz (Sz). WM-Riesenslalom, Frauen: 1. Tessa Worley (F) 2:05,55. 2. Mikaela Shiffrin (USA) 0,34 zurück. 3. Sofia Goggia (It) 0,74 4. Federica Brignone (It) 0,92. 5. Stephanie Brunner (Ö) 1,30. 6. Manuela Mölgg (It) 1,33. 7. Ana Drev (Slo) 1,81. 8. Petra Vlhova (Svk) 1,95. 9. Sara Hector (Sd) 1,96. 10. Nina Loeseth (No) 1,97. 11. Marta Bassino (It) 1,98. 12. Michaela Kirchgasser (Ö) 2,04. 13. Melanie Meillard (Sz) 2,22. 14. Adeline Baud Mugnier (F) und Simone Wild (Sz) je 2,35. 16. Frida Hansdotter (Sd) 2,45. 18. Bernadette Schild (Ö) 2,71. 19. Tina Weirather (Lie) 2,90. 20. Marie-Michele Gagnon (Ka) 3,04. 21. Megan McJames (USA) 3,15. 22. Anna Veith (Ö) 3,16. 23. Kristin Lysdahl (No) 3,45. 24. Kajsa Kling (Sd) 3,71. 25. Maria Pietiläe-Holmner (Sd) 3,74. 26. Lena Dürr (D) 3,87. 27. Nevena Ignjatovic (Serbien) 4,41 28. Camille Rast (Sz) 4,55. 29. Katerina Paulathova (Tschechien) 4,65. 30. Alexandra Tilley (GBR) 5,03. – Ferner: 37. Ester Ledecka (Tschechien) 7,60. 41. Sarah Schlepper (Mexiko) 9,73. .– Ausgeschieden im 2. Lauf: Ilka Stuhec (Slo), Tina Robnik (Slo), Mikaela Tommy (Ka).

Stand nach dem 1. Lauf: 1. Tessa Worley (F) 1:02,01. 2. Sofia Goggia (It) 0,48 zurück. 3. Mikaela Shiffrin (USA) 0,72. 4. Federica Brignone (It) 1,10. 5. Simone Wild (Sz) 1,11. 6. Nina Loeseth (No) 1,21. 7. Ana Drev (Slo= 1,31. 8. Stephanie Brunner (Ö) 1,34. 9. Manuela Mölgg (It)  1,42. 10. Marta Bassino (It) 1,48. 11. Bernadette Schild (Ö) 1,52. 12. Kristin Lysdahl (No) 1,63. 13. Petra Vlhova (Svk) 1,65. 14. Sara Hector (Sd) 1,67. 15. Tina Robnik (Slo) 1,69. 16. Tina Weirather (Lie) 1,78. 17. Adeline Baud Mugnier (F) und Ragnhild Mowinckel (No) je 1,87. 19. Michaela Kirchgasser (Ö) 1,88. 20. Marie-Michele Gagnon (Ka) 2,03. 21. Melanie Meillard (Sz) und Frida Hansdotter (Sd) je 2,08. 23. Anna Veith (Ö) 2,25. 24. Maria Pietiläe Holmner (Sd) 2,57. 25. Megan McJames (USA) 2,58. 26. Ilka Stuhec (Slo) 2,59. 27. Kajsa Kling (Sd) 2,70. 28. Katerina Paulathova (Tschechien) 2,83. 29. Lena Dürr (D) 2,84. 30. Mikaela Tommy (Ka) 2,94. – Ferner:32. Maren Wiesler (D) 3,24. 33. Jessica Hilzinger (D) 3,36. 35. Camille Rast (Sz) 3,42. 42. Ester Ledecka (Tschechien) 4,69. 52. Sarah Schlepper (Mexiko) 6,26. 69. Sabrina Simader (Kenia) 9,14.  – Ausgeschieden (u.a.): Jasmina Suter (Sz) Viktoria Rebensburg (D), Katharina Truppe (Ö) Coralie Frasse Sombet (F), Resi Stiegler (USA). – 98 Fahrerinnen am Start, 88 klassiert.

Lesen Sie auch:
Christian Brüesch: "Alle haben wichtige Erfahrungen gesammelt"
Viktoria Rebensburg: "Das tut sehr weh"
Foto: Agence Zoom