Klaus Kröll verabschiedet – aber nicht ganz

Klaus Kröll verabschiedet – aber nicht ganz
13.05.2017 09:43:31 | skionline.ch, Peter Gerber
peg/APA. Am Freitag (12. Mai) ist Klaus Kröll vom steirischen Skiverband offiziell verabschiedet worden. Der 37-Jährige übernimmt im Verband eine neue Funktion.

Nach 212 Weltcup-Rennen hatte Klaus Kröll nach der Abfahrt von Kvitfjell im vergangenen Februar seine Karriere für beendet erklärt (skionline.ch berichtete). Am Freitag (12. Mai) ist der 37-Jährige vom steirischen Skiverband mit der Übergabe eines Ehrenrings offiziell verabschiedet worden. "Es ist schon eine grosse Wertschätzung, muss ich sagen. Es war eine lange Zeit und es ist ein sehr schönes Geschenk zum Abschluss - taugt mir natürlich“, wird Kröll auf www.steiermark.orf.at zitiert. Vom Skirennsport wird sich Kröll aber nicht verabschieden. Er absolviert die Ausbildung zum Trainier und will in dieser Funktion auch wieder im Weltcup "auftauchen". Zudem wird der Gewinner des Abfahrtsweltcups 2011/12 im steirischen Skiverband als Alpin-Koordinator arbeiten. „Da ist sicher einiges neu für mich, da muss ich einiges dazulernen, aber natürlich freue ich mich auch darauf, wenn ich mit der Gruppe unterwegs bin und mich persönlich einbauen kann.“

Kröll erfüllte sich im März 2012 in Schladming den Traum vom Gewinn der Abfahrts-Kristallkugel. Er gewann sechs Weltcuprennen, vier Abfahrten und zwei Super-G, und schrammte 2013 als Vierter nur knapp an einer Abfahrts-WM-Medaille vorbei. Krölls Weltcup-Karriere zog sich vom Januar 2000, als er mit Platz 30 in der Abfahrt von Chamonix sein Debüt gegeben hatte, bis zum 25. Februar 2017 und einem 35. Rang in Kvitfjell. Gerne wäre er noch nach Aspen zum Weltcup-Final 2016/17 gereist, allerdings reichten die Punkte nicht, um sich für Abschluss in den USA zu qualifizieren.
Foto: Agence Zoom
Quelle: steiermark.orf.at