Nur noch 50 Fahrerinnen/Fahrer pro Weltcup-Rennen?

Nur noch 50 Fahrerinnen/Fahrer pro Weltcup-Rennen?
16.05.2017 12:22:18 | skionline.ch, Peter Gerber
peg. Wo finden 2017/18 wann welche Weltcup-Rennen statt? An der Kalenderkonferenz in Portoroz vom 24. bis 27. Mai wird Klarheit geschaffen. Aber auch ein anderes Thema dürfte in Slowenien heiss diskutiert werden.

Portoroz an der slowenischen Adriaküste bietet den Rahmen für die FIS-Kalenderkonferenz vom 24. bis 27. Mai. Dort wird der Rennkalender für den kommenden Weltcup-Winter verabschiedet. Die Rohfassung liegt seit dem vergangenen Herbst vor (siehe unten) und es dürften nur noch kleinere Änderungen vorgenommen werden. So müsste zum Beispiel im Rennkalender der Männer noch fixiert werden, wo in Italien am 29./30. Dezember gefahren wird und bei den Frauen ist der Austragungsort (Killington?) der technischen Rennen am Wochenende nach Thanksgiving (25./26. November) noch offen. In der Schweiz sind die Rennen in Adelboden (Männer, 6./7. Januar), Wengen (Männer (12. bis 14. Januar), St. Moritz (Frauen (8. bis 10. Dezember), Crans Montana (Frauen, 2. bis 4. März) und Lenzerheide (Frauen, 9./10. März) geplant.

Neben Kalenderanpassungen stehen bei der Konferenz in Portoroz auch Diskussionen und Entscheidungen über Regeländerungen auf dem Programm. So wird eine Anpassung der Startnummernvergabe für das Abfahrtstraining ins Auge gefasst. Die Nummernwahl durch die Athletinnen und Athleten könnte für die Top-10 durch eine Zulosung der Startnummern ersetzt werden. Eine Änderung könnte es auch bei den Starterinnen- und Starterfeldern der City-Events geben. Wenn ein startberechtigter Fahrer/eine startberechtigte Fahrerin die Teilnahme absagt, soll nicht mehr ein Athlet/eine Athletin aus der selben Nation den Quotenplatz beanspruchen können, sondern es soll unabhängig von der Nation der/die in der WCSL am besten klassierte Fahrer/Fahrerin nachrücken.

Eine FIS-Idee dürfte für Gesprächsstoff sorgen. Künftig sollen nur noch 50 Fahrerinnen/Fahrer pro Weltcup-Rennen starten – und zwar ungeachtet der Disziplin. Man brauche ein kompakteres Teilnehmerfeld, um einerseits die Qualität zu heben und andererseits sei ein solches auch hinsichtlich zukünftiger neuer Formate nötig, sagt FIS-Renndirektor Markus Waldner auf eine entsprechende Anfrage von skionline.ch. Man sei sich aber bewusst, dass eine Verkleinerung der Starterfelder ein sehr sensibles Thema sei und die Schritte gut überlegt werden müssten. Dennoch hofft man seitens der FIS (siehe www.fis-ski.com) einen ersten Schritt schon 2017/18 machen zu können. Waldner sagt auch: "Wir hatten in der letzten Saison bis zu 92 Athleten/Athletinnen am Start. So kann man in den technischen Disziplinen die Startzeit wegen Kurssetzung und Besichtigung für den 2. Durchgang kaum einhalten." Müsse der 1. Lauf wegen der Verletzung eines Fahrers/einer Fahrerin länger unterbrochen werden, habe man keinen Spielraum mehr. "Daher müssen wir reduzieren", so Waldner. Ob das die Vertreter der nationalen Skiverbände auch so sehen? Darüber, wie die Umsetzung einer Reduktion aussehen könnte und welche flankierenden Massnahmen nötig sind, wird kommende Woche in Slowenien diskutiert.

Provisorischer Weltcup-Kalender 2017/18. Männer (Stand Herbst 2016): 29. Oktober: Sölden (RS). – 12. November: Levi (S). – 25./26. November: Lake Louise (Abfahrt und Super-G). – 1. bis 3. Dezember: Beaver Creek (Abfahrt, Super-G und RS). – 9./10. Dezember: Val d'Isère (RS und S). – 15./16. Dezember: Val Gardena (Abfahrt und Super-G). – 17./18. Dezember: Alta Badia (RS und Parallel-Event). – 22. Dezember: Madonna di Campiglio (Nachtslalom). – 29./30. Dezember: offen, Ort in Italien (St. Caterina, Bormio?) (Abfahrt und Kombi). – 1. Januar: Oslo (City-Event). – 4. Januar: Zagreb (Nachtslalom). – 6./7. Januar: Adelboden (RS und S). – 12. bis 14. Januar: Wengen (Abfahrt, Kombi und S). – 19. bis 21. Januar: Kitzbühel (Abfahrt, Super-G und S). – 23. Januar: Schladming (Nachtslalom). – 27./28. Januar: Garmisch-Partenkirchen (Abfahrt und RS). – 30. Januar: Stockholm (City-Event). – 9. bis 25. Februar: Pyoengchang (Olympische Spiele). – 3./4. März: Kranjska Gora (RS und S). – 10./11. März: Kvitfjell (Abfahrt und Super-G). – 14. bis 18. März: Weltcupfinal in Are.

Provisorischer Weltcup-Kalender 2017/18. Frauen (Stand Herbst 2016): 28. Oktober: Sölden (RS). – 11. November: Levi (S). – 25./26. November: offen, voraussichtlich in den USA (Killinton?) (S und RS). – 1. bis 3. Dezember: Lake Louise (Abfahrt und Super-G). – 8. bis 10. Dezember: St. Moritz (Super-G und Kombi). – 16./17. Dezember: Val d'Isère (Abfahrt und Kombi). – 19. Dezember: Courchevel (RS). – 28./29. Dezember: Liezn (RS und S). – 1. Januar: Oslo (City-Event). – 3. Januar: Zagreb (Nachtslalom). – 6./7. Januar: Maribor (RS und S). – 13./14. Januar: Bad Kleinkirchheim (Abfahrt und Super-G). – 16. Januar: Flachau (Nachtslalom). – 20./21. Januar: Ofterschwang (RS und S). – 27./28. Januar: Cortina (Abfahrt und Super-G). – 30. Januar: Stockholm (City Event). – 3./4. Februar: Garmisch-Partenkirchen (Abfahrt und Super-G). – 9. bis 25. Februar: Pyoengchang (Olympische Spiele). – 2. bis 4. März: Crans Montana (Abfahrt, Super-G und Kombi). – 9./10. März: Lenzerheide (RS und S). – 14. bis 18. März: Weltcup-Final in Are.
Foto: Agence Zoom