Olympics

Franzose Faivre musste mangels Teamgeist abreisen

APA/ag. – Der französische Skirennläufer Mathieu Faivre ist von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nach Hause geschickt worden, wie Frankreichs Team am Montag mitteilte. Der 26-Jährige hatte nach seinem siebenten Platz im Riesentorlauf im Interview gesagt, dass ihm die gewonnenen Medaillen seiner Teamkollegen egal seien und ihm nur sein persönlicher Erfolg wichtig sei.

Sein Landsmann Alexis Pinturault holte im Riesentorlauf am Sonntag hinter Marcel Hirscher und dem Norweger Henrik Kristoffersen die Bronzemedaille. Zwei weitere Franzosen, Thomas Fanara und Victor Muffat-Jeandet, beendeten das Rennen als Fünfter und Sechster.

Faivre, der bei der WM im vergangenen Jahr im Team-Bewerb Gold gewonnen hatte, entschuldigte sich im Nachhinein auf Facebook für seine Aussagen. „Ich habe gesagt, dass die Leistung meines Teams meine geringste Sorge ist, als ich gefragt wurde, wie ich über die gute Gesamtleistung des französischen Teams denke. Zehn Minuten nach meiner Fahrt hatte ich nur meine Leistung und meinen Misserfolg im Kopf. Ich wollte niemandem gegenüber respektlos sein,“ schrieb der Freund von US-Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin.

Faivre wäre bei den Franzosen ein Kandidat für den Teambewerb gewesen. Dieser wird am Samstag als Olympia-Premiere und letzte alpine Ski-Entscheidung in Südkorea ausgetragen.

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

3 × 3 =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend