Skicross

Jean Chapuis gewinnt Skicross Weltcup in Feldberg vor Détraz und Regez

Jean_Chapuis_gewinnt_skicross_worldcup_in_Feldberg

Erfolgreicher Tag für das Schweizer Skicross Team: Nach dem Sieg von Ryan Regez am Samstag doppelten Romain Détraz und der Vortages-Gewinner Regez im deutschen Feldberg nach. Hinter dem Franzosen Jean Frederic Chapuis wurde Détraz Zweiter, Regez Dritter. Der 25-jährige Romain Détraz wurde nach einem Herzschlagfinale Zweiter und feierte seinen dritten Weltcup-Podestplatz. Auch der Berner Ryan Regez bestätigte mit dem 3. Rang seinen Weltcup-Sieg vom Vortag.

Vortages-Vierter Alex Fiva wurde im zweiten Rennen Sechster. Ein persönliches Bestergebnis realisierte der 22-jährige Niki Lehikoinen: Er schaffte den Sprung bis ins Viertelfinale und feierte in Feldberg mit Rang 16 sein Weltcup-Bestresultat. Für Marc Bischofberger, Jonas Lenherr, Armin Niederer und Joos Berry war im Achtelfinale Endstation.

In einer Millimeter-Entscheidung war die Grosse Finale der Frauen in Feldberg. Die Österreicherin Andrea Limbacher lieferte sich im großen Finale mit Sandra Näslund ein dramatisches Duell, das die Schwedin am Ende hauchdünn im Fotofinish für sich entschied. Selbst am Zielfoto war nur schwer auszumachen, wer am Ende die Fingerspitzen vorne hatte. Trotz des knapp verpassten Erfolgs überwog bei Limbacher die Freude über Rang zwei, schaffte die Weltmeisterin 2015 doch damit erstmals nach fast drei Jahren wieder den Sprung auf ein Weltcup-Podest. Zuletzt stand die 29-Jährige am 28. Februar 2016 bei der Olympia-Generalprobe im Bokwang Phoenix Park (KOR) auf dem Podium. Dritte wurde die Kanadierin Brittany Phelan vor ihrer Landsfrau Kelsey Serwa.

„Es war ein langer und harter Weg zurück auf das Stockerl, daher tut es sehr gut, wieder da oben zu stehen. Nach dem gestrigen Aus im Viertelfinale war ich sehr enttäuscht, weil ich meine gute Form einfach nicht in den Rennen umsetzen konnte. Ich bin mit dem Ziel in diese Saison gegangen, wieder auf das Podest zu fahren, aber bis heute wollte es einfach nicht sein. Vielleicht hätte ich das Fotofinish gewonnen, wenn ich die Hand weiter nach oben gestreckt hätte. Aber ich ärgere mich heute nicht darüber, dass es nicht ganz zum Sieg gereicht hat, sondern freue mich über meine Leistung“, sagte Andrea Limbacher ins Ziel.

An ihrem 33. Geburtstag kämpfte sich Sanna Lüdi bis ins Halbfinale, wurde dort jedoch in einem Zweikampf von der Strecke geschoben und folglich ins kleine Finale verdrängt. Die Bernerin dominierte das kleine Finale und sicherte sich den 5. Rang. Nach Rang 7 vom Vortag strauchelte Fanny Smith im zweiten Rennen von Feldberg bereits in der ersten Finalrunde.

Der Skicross-Tross übersiedelt nun ins russische Sunny-Valley-Resort in Miass, wo am kommenden Wochenende ebenfalls zwei Weltcup-Entscheidungen auf dem Programm stehen.

Quelle: Medienmitteilungen ÖSV und Swiss Ski

Foto: Swissskicrossteam Insta account

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

fünf × vier =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Send this to a friend