Weltcup Herren

Nach dem spektakulären Riesenslalom von Gran Risa: Henrik Kristoffersen im Interview

Henrik_Kristoffersen_im_Interview_mit_skionline_in_Alta_Badia

Henrik Kristoffersen – „Ich weiß nicht, also kann ich nicht sauer sein auf das, was ich nicht weiß“.

Am Sonntagabend, 16. Dezember, trafen wir Henrik Kristoffersen in der Fabrik von Oakley im Gadertal zu einem Interview nach dem spektakulären GS-Rennen von Gran Risa.

Skionline: Deine Einschätzung nach dem heutigen Gran Risa GS

Kristoffersen: Wirklich schlecht, ich habe wirklich keine Ahnung. Ich denke, im Moment fühlt es sich im Slalom besser an als im GS. Ich weiß nicht warum und das ist das Problem. Es fühlte sich nicht so gut an, aber ich machte keine großen Fehler. Technisch ist es ziemlich in Ordnung, aber die Skier zitterten im letzten Teil und auch im Steilhang stark. In Beaver Creek bin ich gut Ski gefahren, aber es waren einfach nur seltsame Bedingungen, außerdem habe ich zwei große Fehler gemacht, aber im zweiten Lauf bin ich gut gefahren. Nachdem wir nach Paganella – Andalo gefahren sind, haben wir uns im Training nicht gut gefühlt. Es fühlte sich gestern und heute im Training gut an, trotzdem war der erste Lauf nicht so gut, ich verlor 0,6 Sekunden oben und 0,4 Sekunden unten. In GS geht es im Moment vielleicht ein wenig bergauf. Es ist kein lustiges Gefühl, aber ich schätze, manchmal ist es das Leben.

Skionline: Wir haben dich am Ziel einiger Rennen wütend gesehen, erst kürzlich in Beaver Creek, nicht heute

Kristoffersen: Es ist wichtig, etwas Leidenschaft zu wecken! Du kennst mich, ich bin ehrlich und ich sage die Wahrheit. Wenn ich weiß, dass ich schlecht Ski fahre, mache ich Fehler und ich hätte es viel besser machen können, ich bin sauer auf mich selbst und zeige es. Wie in Zagreb im vergangenen Jahr, als ich einen Fehler im flachen Teil gemacht habe und 0,11 Sekunden hinter Marcel liege, beende ich nur mit dem dritten Platz und gewinne das Rennen nicht. Aber heute weiß ich es nicht, also kann ich nicht sauer sein auf das, was ich nicht weiß. Sicherlich bin ich nicht glücklich.

Skionline: Wie war das Gefühl mit deinem Setup?

Kristoffersen: Dieses Jahr habe ich zwei Servicemänner, die versuchen müssen, ständig das Beste zu machen; Rossignol macht eine großartige Arbeit bei der Verbesserung, aber um sich zu verbessern, muss man testen und scheitern und heute sind wir vielleicht ein wenig gescheitert. Ich habe auch das Gefühl, dass ich in diesem Jahr nicht so viel testen konnte. Ich bin dieses Jahr so viele Tage wie letztes Jahr Ski gefahren, aber wir waren in Saas Fe und der Schnee war anders, es ist eben ein Gletscher. Nach Levi gingen wir in die USA und seit wir zurückkamen, hatte ich keine guten Skitage mehr, ich hatte kein gutes Training. Es tut so sehr weh mit dem Setup, wenn man nicht die Bedingungen hat, um testen oder ein gutes Setup finden zu können. Wir haben viele verschiedene Setups und heute habe ich mich vielleicht falsch entschieden. Vielleicht müssen wir auch etwas Neues ausprobieren. Es ist ein Sport, der sich ständig weiterentwickelt und verbessert, auch bin ich nicht 29 Jahre alt und habe sieben Mal in Folge gewonnen. Marcel hat viel mehr Erfahrung als ich, aber wir müssen diese Erfahrung irgendwie aufbauen.

Skionline: Marcel Hirscher bezeichnet Sie oft als seinen Nachfolger und scheint Druck auf Sie auszuüben. Was hältst du davon?

Kristoffersen: Ich verstehe das völlig, denn wenn man sieben Rennen in Folge gewonnen hat, liegt der ganze Druck auf einem, also muss man versuchen, den Druck woanders auszuüben. Ich war Zweiter,Dritter und Zweiter, also bin ich vielleicht der nächste Gewinnertyp, nachdem Marcel aufgehört hat und ich verstehe es total, ich würde das Gleiche tun. Für Saalbach ist er der einzige Favorit, niemand sonst ist auch nur in der Nähe, also ist es natürlich, es jemand anderem anzuvertrauen.

Skionline: Wie willst du deinen Geist für die kommenden Rennen befreien?

Kristoffersen: Das ist eine gute Frage. Du darfst es nicht vergessen: Ich denke, das ist falsch, denn man muss herausfinden, warum man es tut. Du musst herausfinden, warum alles schief gelaufen ist und dann musst du es anders machen. Ich freue mich auf das Training und dann kommt Saalbach direkt als nächstes. Ich denke, es ist ein ganz anderer Hang, also können wir es vielleicht ein wenig besser machen. Aber für Adelboden müssen wir versuchen, ein paar Optionen mit den Skiern, Schuhen, Bindungen zu bekommen, wenn es etwas gibt, können wir es ändern, um es besser zu machen. Im Moment kümmere ich mich nicht wirklich um den Sieg oder die Kugeln oder so. Wenn ich Vierter, Sechster, Achter oder 28ster bin, ist es mir egal. Das Einzige, was wir jetzt herausfinden müssen, ist, in eine Position zu kommen, in der wir wieder Rennen gewinnen können.

Skionline: Wer sind die besten Personen, die dir dabei helfen können?

Kristoffersen: Sicherlich ist mein Vater immer da, was bei Marcel sehr ähnlich ist. Ich habe ein großartiges Team mit Rossignol um mich herum, das mit Sicherheit viel helfen wird. Vielleicht müssen wir etwas ändern, ändern, wie wir trainieren, nicht wo, sondern wie wir trainieren und welche Art von Strecken uns liegen.

 

Das Gespräch führte Francesca Curtolo

 

Text: Skionline/Francesca Curtolo

Foto: Skionline/Francesca Curtolo

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

12 + 10 =