Weltcup Herren

Reichelt mit Bestzeit im zweiten Kitz-Abfahrtstraining

KITZBUEHEL_AUSTRIA_JANUARY_24_Hannes_Reichelt_Austria_in_action_during_the_FIS_Alpine_Ski_World_Cup_Men's_Downhill_Training

Hannes Reichelt mit Bestzeit und der Südtiroler Dominik Paris als Dritter (+0,36) haben am Donnerstag im zweiten Abfahrtstraining in Kitzbühel aus dem Favoritenkreis die besten Leistungen gezeigt. Der Rest der Asse hielt sich vor dem Klassiker am Samstag zurück. Daniel Danklmaier überzeugte erneut und
fuhr sich als Vierter wohl ins ÖSV-Abfahrtsteam. Matteo Marsaglia (ITA) war überraschend dritt schnellster.

Reichelt versuchte sich bei schwierigen Sichtbedingungen und auf im Gegensatz zum ersten Training bei den Schlüsselstellen etwas geglätteter Piste auf der Rennlinie: „Ein bisschen Selbstvertrauen schadet natürlich nicht nach den letzten Rennen“, sagte der 38-Jährige, der „definitiv sehr glücklich mit dem Trainingslauf“ war, weil der zeige, dass er in die richtige Richtung gearbeitet habe.

Paris fuhr nach starker Fahrt die letzten Meter aufrecht ins Ziel. „Ich war schon ziemlich müde und habe gekämpft, auf der Linie zu bleiben. Aber es schaut ganz gut aus“, gab sich der Südtiroler gewohnt lässig. Beat Feuz indes war als 32. weniger happy, freilich sind die Trainingsleistungen der Elitefahrer aber immer mit Vorsicht zu genießen. „Heute ist viel falsch gelaufen. Ich habe etwas getestet, aber schon im Steilhang gespürt, dass es nicht ganz hundertprozentig passt. Im Rennen steht man aber ganz anders am Start“, meinte er.

Seit Tagen hoch motiviert am Start steht Danklmaier, der seine Super-Serie ausbaute. Nach zwei Trainingsbestzeiten gewann er die Europacupabfahrt am Montag, wurde im ersten Weltcup-Training Dritter und am Donnerstag nun Vierter. „Es ist gut, wenn ich vorne mitfahren kann, so holt man sich Selbstvertrauen. Im Rennen wird mehr Gas gegeben, hoffentlich auch von mir, wenn ich am Start bin“, sagte der Steirer, der um Startplätze im Super-G und der Abfahrt fuhr und
diese wohl bekommen wird.

Nicht mit dabei waren die Norweger Aksel Lund Svindal, dem wieder sein lädiertes Knie zu schaffen macht, und Kjetil Jansrud, der sich im ersten Training zwei Mittelhandknochen gebrochen und ein Metall eingesetzt bekommen hat, wie er als Trainingszuschauer berichtete. Die Weltmeisterschaften hat er aber nicht abgeschrieben. „Bis das wieder hundert Prozent ist, dauert es sechs Wochen. Aber hoffentlich nicht sechs Wochen, bis ich wieder Ski fahren kann. Es geht Schritt für Schritt, gestern war es voll steif, heute kann ich es bewegen. Hoffentlich geht es schnell vorwärts und ich kann wieder ein bisschen Skifahren probieren“, erzählte der den Journalisten im Zielraum. Er werde zur WM nach Aare fahren und es probieren. „Ob es geht oder nicht, werden wir sehen.“

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

11 − zehn =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Send this to a friend