Weltcup_Damen

Shiffrin verzichtet auf Garmisch – Goggia wieder dabei

GARMISCH_PARTENKIRCHEN_GERMANY_JANUARY_25_Corinne_Suter_Switzerland_in_action_during_the_FIS_Alpine_Ski_World_Cup_Women's_Downhill_Training

In beiden Speedrennen am Wochenende in Bayern zählen neben die starken Österreicherinnen Ilka Stuhec, Tina Weirather und Corinne Suter zu den Mitfavoritinnen. Im vorgezogenen Super-G am Samstag fehlt Topfavoritin Mikaela Shiffrin. Im Super-G hat diesen Winter außer Shiffrin nur Stuhec gewonnen.

Die US-Amerikanerin ist schon im WM-Modus und lässt das wetterbedingt auf Samstag vorgezogene Rennen aus, obwohl die zur Allrounderin gewordene Slalom-Spezialistin in diesem Winter bei allen drei Starts im Super-G auch gewonnen hat. Während die verletzt gewesene Abfahrts-Olympiasiegerin Sofia Goggia (ITA) in Garmisch wieder dabei ist, verzichtet Shiffrins Landsfrau Lindsey Vonn nach dem Kurz-Comeback in Cortina d’Ampezzo aufgrund ihrer Knieprobleme auf ein Antreten.

Hinter Puchner und der Schweizerin Corinne Suter landeten am Freitag bei optimalen Bedingungen Ramona Siebenhofer, Stephanie Venier, Nicole Schmidhofer, Christina Ager und Cornelia Hütter auf den Plätzen drei bis sieben.  Puchners Bestzeit überraschte insofern, als sich die 26-jährige Salzburgerin nach ihrem bei der WM 2017 erlittenen Schien- und Wadenbeinbruch samt Nach-Operation im Herbst in ihrer Comeback-Saison befindet.

Während die Programmänderung auch in Bayern dem Wetter zuschulden war, waren die Damen am Freitag über perfekte Bedingungen auf der Kandahar-Strecke begeistert. Auch der am Vortag so kritisierte obere Sprung war abgetragen und kein Thema mehr.

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

10 − 6 =