Weltcup_Damen

Shiffrin zum Klimawandel: Kein Skisport mehr in 40 Jahren

Mikaela_Shiffrin_hat_sich_beunruhigt_über_den_Klimawandel_gezeigt

US-Ski-Superstar Mikaela Shiffrin hat sich in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP beunruhigt über den Klimawandel gezeigt. „In vielleicht 40 Jahren werden wir nicht mehr Ski fahren“, meinte die 24-jährige Doppel-Olympiasiegerin.

„Es ist offensichtlich, dass sich das Eis ändert, wenn wir beispielsweise jedes Jahr nach Sölden fahren“, betonte Shiffrin mit Blick auf den Gletscherschwund und den traditionellen Saisonauftakt auf dem Rettenbachferner Ende Oktober. Sie sei sich auch bewusst, dass ihr Sport den Klimawandel noch beschleunige: „Wir sind von der Natur abhängig und können unsere eigenen Auswirkungen nicht reduzieren. Das ist ein großer Widerspruch.“

Deshalb denke sie oft darüber nach, was sie als Profisportlerin tun könne. Vor allem die Reisetätigkeit mit dem Flugzeug sei das größte Problem. „Der Rennkalender kann deutlich verbessert werden. Zum Beispiel ist Levi eines meiner Lieblingsrennen. Aber bevor ich dorthin reise, bin ich im November in den Vereinigten Staaten zum Training. Dann nehme ich das Flugzeug nach Finnland, danach geht es zurück nach Killington in die USA, anschließend nach Lake Louise in Kanada, bevor ich später in der Saison nach Europa und wieder nach Skandinavien zurückkehre“, erklärte Shiffrin.

Quelle: APA
Foto: skionline

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

13 − zwei =