Weltcup_Damen

Siebenhofer gewinnt erneut in Cortina

CORTINA D'AMPEZZO, ITALY - JANUARY 19 : Ramona Siebenhofer of Austria takes 1st place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Downhill on January 19, 2019 in Cortina d'Ampezzo Italy. (Photo by Francis Bompard/Agence Zoom)

Ramona Siebenhofer hat als erste Fahrerin in einer Saison zwei Weltcup-Abfahrten in Cortina d’Ampezzo (ITA) gewonnen. Einen Tag nach ihrem Weltcup-Premiererfolg siegte die Steirerin am Samstag 4 Hundertstel vor Nicole Schmidhofer, die als Zweite vor Weltmeisterin Ilka Stuhec (SLO, +0,51) einen ÖSV-Doppelsieg perfekt machte. Kira Weidle als Vierte und Viktoria Rebensburg als Fünfte sorgten für ein gutes Mannschaftsergebnis des deutschen Damenteams.

Für Siebenhofer ist die berühmte Dolomiten-Skistation Cortina damit innerhalb von 24 Stunden wohl zum neuen Lieblingsort geworden. Der einstigen Lieblingsstrecke von Landsfrau Renate Götschl drückte Siebenhofer sogar einen neuen Stempel auf. Denn noch nie hat eine Rennfahrerin in einer Saison zwei Abfahrten auf der „Olympia delle Tofane“, wo es 2021 wieder um WM-Medaillen geht, gewonnen. Die 27-Jährige hingegen holte sich einen Tag nach dem verkürzten Ersatzbewerb für St. Anton am Samstag auch den Sieg über die Originaldistanz.

„So einfach geht es offenbar, wenn es wirklich läuft“, staunte Siebenhofer. „Ich habe mir oft schwerer getan, um 15. zu werden“, rätselte die Fischer-Pilotin aus Krakaudorf trotz einer „keineswegs optimalen“ Fahrt. Nach ihrem großen Sieg am Freitag hatte der Abend zwar länger gedauert, dank des Besuchs ihrer Mama und einiger Verwandter war aber alles unter Kontrolle und sie sei auch am Samstag nicht nervöser gewesen als sonst, betonte Siebenhofer.
Niedrige Nummern waren am Samstag kein Nachteil, es siegte die 3 vor der 5 und der 7.

Nach ihrer Fahrt habe sie aber wie gesagt gar kein so gute Gefühl gehabt und als Schmidhofer bei den letzten beiden Zwischenzeiten vorne gelegen war, eigentlich mit dem Sieg „schon abgeschlossen“ gehabt, betonte Siebenhofer. „Das jetzt ist unfassbar“, staunte sie und wollte sich für den abschließenden
Super-G am Sonntag nicht zu viel vornehmen. „Ich weiß aber, dass ich auch einen guten Super-G-Schwung habe.“

Damit haben die so ungemein stark in die WM-Saison gestarteten ÖSV-Speed-Damen von Abfahrtschef Roland Assinger in Italien eine neuerliche Machtdemonstration gezeigt. Von den bisher fünf Saison-Abfahrten ging nur die eine in Gröden (Stuhec) nicht an die ÖSV-Damen. In beiden Cortina-Abfahrten kamen neben Weltmeisterin Stuhec (3. und 2.) zwei aus ihrem Team auf das Podest.

Nachdem Siebenhofers Fischer-Markenkollegin Schmidhofer schon beim Saisonstart in Lake Louise beide Abfahrten gewonnen hatte, musste sie sich am Samstag in Italien nur ihrer Landsfrau hauchdünn geschlagen geben. „Das war grundsätzlich die richtige Reaktion auf gestern“, sagte die Vortags-Elfte Schmidhofer. „Die vier Hundertstel wurmen nicht wirklich, wenn eine von uns vorne ist“, sagte die  teirerin und erklärte, kurz vor dem Ziel nach einem kleinen Linienfehler nicht genug Tempo mitgenommen zu haben. „Also war der Sieg drin. Aber letztens sind die Hundertstel auf meiner Seite gewesen, jetzt halt auf ihrer“, sagte die Super-G-Weltmeisterin, die sich in Italien mit Siebenhofer und Venier ein Dreier-Appartement teilt.

„Schmidi“ kommt als Gesamtführende im Abfahrts-Weltcup mit acht Punkten Vorsprung auf Siebenhofer nach Garmisch, wo kommenden Samstag die letzte Abfahrt vor der WM steigt. Die Abfahrts-Aufstellung für die Titelkämpfe in Aare nimmt Formen an. Siebenhofer und Schmidhofer sind wohl ebenso fix wie Cornelia Hütter, die trotz langer Verletzungspause in Cortina 9. und 6. wurde. Stephanie Venier ließ als Vortages-Dritte zeitgleich mit Tamara Tippler Platz 13 folgen.

Die Schweizerinnen konnten in die Entscheidung um den Sieg auf der Tofana nicht entscheidend eingreifen. Michelle Gisin sorgte mit 1,25 Sekunden Rückstand als Siebte für die beste Leistung. Mit dieser zeigte sie sich entsprechend zufrieden. „Ein großer Schritt vorwärts,“ meinte sie im Ziel, sprach allerdings auch davon, den Mut erst wieder finden zu müssen. Recht zufrieden durfte auch die 19. Jasmine Flury sein, Joana Haehlen landete auf dem 22. Platz. Für Lara Gut-Behrami gab es als 23. auch bei der zweiten Abfahrt von Cortina nicht viel zu holen. Das galt auch für Corinne Suter, die gestern noch um eine Hundertstel das Podest versäumt hatte. Eine von oben bis unten fehlerhafte Fahrt reichte am heutigen Tage nicht für die Top 30. Wendy Holdener wurde 27., ein durchaus vielversprechendes Zeichen für die Kombination bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft.

Lindsey Vonn verwies nach den Abfahrts-Plätzen 15 und 9 nach ihrem Comeback darauf, dass sie in der Vorbereitung ja nur Super-G trainiert habe. „Es fehlt die Sicherheit, außerdem tut mir das geschwollene rechte Knie sehr weh“, erklärte die Amerikanerin. „Im Super-G erwarte ich mir mehr.“

Morgen kann sich Vonn bereits beweisen, dann steht in Cortina ein Super-G auf dem Programm.

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

sechzehn − 13 =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend