Weltcup Herren

Weltmeister Erk Guay tritt züruck

Erik_Guay_tritt_sich_zurück_von_skirennsport_per_sofort_Lake_Louise_Kanada_23_November_2018

Ursprünglich wollte Erik Guay noch eine komplette Saison fahren. Statt der Abschiedstournee ist es nun aber zum sofortigen Rücktritt für den kanadischen Skirennläufers gekommen. Diesen erklärte der 37-Jährige Super-G-Weltmeister unter Tränen am Donnerstag am Rande der Weltcuprennen in Lake Louise. „Es macht keinen Sinn mehr, das Risiko einzugehen“, erklärte Guay.

Guay war im ersten Trainingslauf am Mittwoch nur 69. geworden und verzichtete nach der schweren Verletzung seines Landsmannes Manuel Osborne-Paradis am Donnerstag auf ein weiteres Antreten. „Nach dem Sturz von Manny wäre ich am liebsten mit dem Sessellift hinunter gefahren“, erklärte der Vorzeige-Athlet, mit dem der kanadische Skiverband innerhalb nur einer Woche schon den dritten Läufer in der noch jungen Saison verloren hat. Vergangene Woche hatte sich Broderick Thompson beim Training in Nakiska exakt am Jahrestag des tödlichen Unfalls von David Poisson dort eine schwere Knieverletzung zugezogen.

Diese Verletzungen sowie die Erkenntnis, nicht mehr um Siege mitfahren zu können, haben Guay nun zum sofortigen Rücktritt bewogen. „Ich merke, dass ich nicht mehr auf dem gewünschten Level bin und die volle Bereitschaft zum Risiko nicht mehr da ist“, erklärte er. „Ich stehe zum Risiko, wenn es um Podestplätze geht. Aber das ist es nicht mehr.“

Der Vater von vier Mädchen will sich nun einerseits ganz seiner Familie widmen. Aber er möchte auch mit dem kanadischen Verband daran arbeiten, dort wieder eine erfolgreiche Rennläufer-Gruppe aufzubauen.

Am Sonntag bekommt Guay beim Alpinski-Weltcup in Lake Louise noch die Gelegenheit zu einem Farewell-Lauf. Vor dem Super-G wird der zweifache Weltmeister außer Konkurrenz einen Abschiedslauf absolvieren und sich so in seinem Heimatland gebührend verabschieden können. Das hat FIS-Renndirektor Markus Waldner in Lake Louise bekanntgegeben.

Guay hat in seiner Laufbahn zweimal WM-Gold und einmal -Silber gewonnen. 2011 wurde er in Garmisch-Partenkirchen Abfahrts-Weltmeister, 2017 holte er in St. Moritz Gold im Super-G und hinter dem Schweizer Beat Feuz Silber in der Abfahrt. Im Weltcup triumphierte er fünfmal (3 Abfahrt, 2 Super-G) und holte 25 Podestplätze. In der Saison 2009/10 gewann er die kleine Kristallkugel im Super-G. Trotz der Tränen geht Guay ohne Wehmut. „Ich verlasse Lake Louise und den Skizirkus mit guten Erinnerungen“, sagte der Routinier.

Quelle: 5starcom/MP, APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

3 × 1 =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend