Weltcup Herren Weltcup_Damen

2019: Das Jahr der Skisport-Pensionäre

Aksel_Lund_Svindal_Zeit_fur_die_Letzte_Abfahrt

Sportler kommen und gehen, die Stars und Sternchen am Weltcup-Himmel gehen auf, und wieder unter. Das Jahr 2019 bringt eine vergleichsweise grosse Zahl renommierter Skisportler in den Ruhestand. Wir haben die bekanntesten Neu-Pensionäre im Blick:

Schauen wir zunächst auf die Frauen.

Lindsey Vonn (USA) – Vor der Saison 2018/2019 hatte Lindsey wohl nur eine einzige Zahl im Kopf. Die 86. Die Amerikanerin würde nur vier Siege brauchen, um den Rekord von 86 Weltcup-Siegen zu erreichen, den der schwedische Star Ingemar Stenmark seit 1989 hält. Vonn hatte in der vorangegangenen Saison ganze fünf Rennen gewonnen und war nun bereit, zum siegreichsten Skifahrer aller Zeiten zu werden. Ein Trainingscrash vor der Saison mit Kreuzbandriss warf sie zurück. Nachdem sie die erste Hälfte ihrer letzten Saison abgesagt hatte, kehrte Vonn im Januar zum Weltcup in Cortina, Italien, zurück, konnte aber mit der Konkurrenz nicht Schritt halten und kündigte an, dass sie nach den Weltmeisterschaften in Are in den Ruhestand gehen werde. Nach einem gruseligen Crash im Super-G kam die Amerikanerin zurück und gewann in der Abfahrt Bronze und beendete ihre beeindruckende Karriere mit einer weiteren WM-Medaille. Vonn beendete ihre Karriere mit 82 Weltcup-Siegen, drei Olympiamedaillen, acht WM-Medaillen, vier Gesamtweltcup-Titeln und 16 Disziplin-Kristallkugeln. Aus der 86 wurde nichts.

Frida Hansdotter (SWE) – Das 33jährige Slalom-Ass gehört zu den zwei der grössten Slalom-Skifahrer, die der Schnee-Sport je gesehen hat. Hansdotter kämpfte in ihrer 14-jährigen Weltcup-Karriere gegen die Österreicherin Marlies Schild und die Amerikanerin Mikaela Shiffrin und stand mit beiden Slalomlegenden regelmässig auf dem Podium. Insgesamt stand Hansdotter 35 Mal auf dem WM-Podium, 18 Mal auf dem zweiten Platz, oft nach Schild oder Shiffrin. Hansdotter konnte 2016 ihren ersten Weltcup-Slalom-Titel gewinnen und hat vier Weltcup-Slalomsiege zu verzeichnen.  Ihr Karrierehöhepunkt war PyeongChang 2018, als die Schwedin Gold im Slalom gewann und ihre härteste Rivalin in einem der atemberaubendsten Damenrennen der letzten Jahre besiegte. Hansdotter gab ihren Rücktritt im vergangenen Monat beim Weltcup-Finale in Andorra bekannt.

Chiara Costazza (ITA) – Die Karriere der italienischen Slalom-Veteranin begann bereits 2002. Costazza gehört seit der Saison 2006 zu den besten Slalom-Skifahrern der Welt und hat mit dem Slalom 2007 im österreichischen Lienz einen Weltcupsieg und in der gleichen Saison einen dritten Platz im Slalom auf der Reiteralm erzielt. Unglückliche Verletzungen hielten sie von vielen Weltmeisterschaften und Olympia-Events fern, so dass die Italienerin nur an den Spielen 2006 und 2018 teilnahm. Costazza, die für ihren aggressiven Stil bekannt ist, gehörte über ein Jahrzehnt lang zu den Stammgästen in den Top-10 des Damenslaloms. Auch Costazza gab ihren Rücktritt zum Finale der Weltmeisterschaft bekannt.


Kristine Gjelsten Haugen (NOR) – Die 26-jährige hat sich einen Namen im Slalom und GS bei den Weltmeisterschaften gemacht. Haugen war in den letzten Saisons ein regelmässiger Top-30-Finisher, bevor sie sich entschied, nach Abschluss diesen Winters in den Ruhestand zu gehen. Damit gehört sie mit zu den jüngsten Ski-Pensionärinnen der Saison.

Bei den Männern müssen wir den Verzicht lernen:


Aksel Lund Svindal (NOR) – Wenn Lindsey Vonn die Königin der Geschwindigkeit war, war Norwegens Aksel Lund Svindal der König. Svindal dominierte die Speed-Disziplinen im Weltcup über ein Jahrzehnt lang, bevor der 36-Jährige in der Abfahrt 2016 in Kitzbühel eine katastrophale Knieverletzung erlitt. Svindal kam zurück und gewann Downhill-Gold in PyeongChang 2018 und beendete seine Karriere mit einer Silbermedaille in seinem letzten Rennen bei der Weltmeisterschaft. Svindals Rücktrittsbekanntmachung bei den Rennen in Kitzbühel kam für einige überraschend, da der Norweger über die Zukunft seiner Karriere im Vorfeld ziemlich wortkarg geblieben war.
Am Ende einer Weltcup-Karriere, die bereits 2001 begann, holte Svindal vier Olympiamedaillen, neun WM-Medaillen, zwei Gesamtweltcup-Titel, neun Disziplin-Kristallkugeln und 36 Weltcup-Siege. Chapeau!

Felix Neureuther (GER) – Der Deutsche wurde wohl für das Skirennen geboren. Als Sohn der deutschen Skigrössen Christian Neureuther und Rosi Mittermaier kam er schon in jungen Jahren an die Spitze des Sports. Als einer der beliebtesten Skifahrer beendete der 35-jährige Technikspezialist seine Karriere mit 13 WM-Siegen. Neureuther gewann auch drei Weltmeistertitel im Slalom, Silber 2013, Bronze 2015 und 2017. Neureuther gab nach einigen Verletzungen seinen Rücktritt im Weltcup-Finale bekannt. Legendär auch sein 1.April-Ständchen 2019.

Erik Guay (CAN) – Der 37-jährige Erik Guay, der erfolgreichste kanadische Skirennfahrer aller Zeiten, beendete seine Karriere bei den Lake Louise World Cups im vergangenen November, nachdem sich wiederkehrende Probleme als zu schwierig erwiesen hatten, um die Härten des Weltcup-Speed-Rennsports zu bewältigen. Guay war 2011 Weltmeister in der Abfahrt und hatte eine atemberaubende Weltmeisterschaft 2017, gewann Gold in Super-G und Silber in der Abfahrt und wurde mit 35 Jahren zum ältesten Weltmeister. Im Laufe seiner Karriere holte Guay fünf Weltcupsiege und gewann 2010 die Super-G-Kristallglobus.

Patrick Kueng (SUI) – Der Schweizer gab in dieser Saison in Kitzbühel seinen Ruhestand bekannt, nachdem er in der Woche zuvor bei einem Trainingslauf für die Lauberhornabfahrt in Wengen einen Unfall hatte. Kueng beendete seine Karriere mit zwei Weltcup-Siegen und WM-Gold 2015 in der Abfahrt.

Steve Missillier (FRA) – Steve Missillier war fast 10 Jahre lang eine tragende Säule an der Spitze im Slalom und Riesenslalom. Missillier hat zwar nur ein WM-Podium zu bieten, aber sein Karrierehöhepunkt kam 2014 in Sotschi, als der 34-Jährige hinter der amerikanischen Legende Ted Ligety die Silbermedaille in GS gewann. Missillier hatte sich im vergangenen Dezember verletzt und gab dann offiziell seinen Rücktritt Ende letzten Monats bekannt.

Mattias Hargin (SWE) – Der schwedische Slalomstar wird als einer der intensivsten Athleten am Renntag des Weltcups in Erinnerung bleiben. Hargin, der für seine Kraft vom Starttor bis zum Ziel bekannt ist, gewann 2015 in Kitzbühel den einzigen Weltcup und gewann den Slalom auf spektakuläre Weise. Hargin heiratete 2016 seine langjährige Freundin Matilda Rapaport, die bei einem Lawinenabgang tragisch verstarb. Hargin kehrte nach dem Tod seiner Frau zur Weltmeisterschaft zurück, um einer der besten Parallelfahrer der Welt zu werden und verhalf Schweden in der Teamwertung der Weltmeisterschaft 2017 zu einer Bronzemedaille. Hargin gab seinen Rücktritt kurz vor dem WM-Finale bekannt. Das Team-Event war sein letztes Rennen.

Thomas Fanara (FRA) – Thomas Fanara kündigte vor der Saison 2019 an, dass dies sein letztes Jahr sein würde. Der 37jährige landete in der vergangenen Saison dreimal auf dem GS-Podium. Fanaras einziger Weltcup-Sieg war der beim Weltcup-Finale 2016, wo er den GS gewann und eine rein französische Podiumsrunde anführte. Fanara hat 13 weitere Podiumsplätze auf seinem Konto, alle in GS.

Werner Heel (ITA) – Der 37jährige, seit 2001 auf der Speed-Strecke bekannt, beendete seine Karriere bei den Kvitfjell Speed-Rennen vor dem Weltcup-Finale. In seiner langen Karriere gewann Heel drei Weltcup-Rennen, zwei im Super-G und eines im Downhill und stand sieben weitere Male auf dem Podium. Heel verpasste auch knapp eine Medaille im Super-G in Vancouver 2010 und verpasste als Vierter knapp das Podium.

Thomas Mermillod-Blondin (FRA) – Der Franzose Thomas Mermillod-Blondin war ein ungewöhnlich vielseitiger Spezialist. Von seinen sieben Podiumsplatzierungen im Weltcup waren sechs mit seinem siebten Platz im Super-G verbunden. Mermillod-Blondin war für die meiste Zeit der Saison 2018 verletzt und gab im Februar seinen Rücktritt bei den Weltcup-Rennen in Bansko, Bulgarien, bekannt.

Quelle: skiracing.com, FIS

 

Foto: skionline

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

vier × 3 =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Send this to a friend