Weltcup Herren

Daniel Yule siegt im Slalom von Kitzbühel

KITZBUEHEL, AUSTRIA - JANUARY 22: Dave Ryding of Team Great Britain takes 2nd place, Daniel Yule of Team Switzerland takes 1st place, Lucas Braathen of Team Norway takes 3rd place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Slalom on January 22, 2023 in Kitzbuehel, Austria. (Photo by Alexis Boichard/Agence Zoom)

Daniel Yule hat den heutigen Slalom in Kitzbühel gewonnen. In einem Rennen, in dem das Ergebnis des ersten Durchgangs ordentlich durcheinander gewürfelt wurde, siegte der Schweizer zum zweiten Mal in seiner Karriere am Ganslernhang. An der zweiten Stelle landete sensationell der Brite Dave Ryding (+0,40), der sich nach seinem Vorjahressieg einmal mehr als Kitzbühel-Spezialist erwies. An der dritten Stelle klassierte sich der Norweger Lucas Braathen (+0,41). Platz vier ging an den Deutschen Linus Straßer, Fünfter wurde mit Henrik Kristoffersen ein weiterer Norweger.

„Ich bin hier mein erstes Weltcuprennen gefahren. Irgendwie ist es eine Liebesgeschichte“, meinte Daniel Yule angesichts seines zweiten Triumphs am Ganslernhang. Dabei war er erst der zweite Schweizer in der Geschichte der Slaloms in Kitzbühel gewesen, der hier 2020 gewinnen hatte können. „Es ist fast noch unfassbarer als im vergangenen Jahr“, erklärte ein freudenstrahlender Dave Ryding, der sich mit klarer Laufbestzeit im Finale von Platz 16 noch auf den zweiten Platz katapultieren konnte.

Dramatisch verlief das Rennen aus östererichischer Sicht. Manuel Feller hatte nach dem ersten Durchgang in Führung gelegen und war auf dem besten Weg dazu, sich einen Lebenstraum zu erfüllen. Im zweiten Duchgang fädelte er allerdings schon nach wenigen Toren ein, zum Schrecken der zahlreichen Fans am Ganslernhang. Auch seine Konkurrenten Yule, Ryding und Braathen brachten als faire Sportler ihr Bedauern über sein Ausscheiden zum Ausdruck. „Ich habe mir vorgenommen, voll zu attackieren. So ist halt der Slalomsport“, trug es der Tiroler mit Fassung. Zumindest sorgten seine Kollegen Adrian Pertl (9.) und Fabio Gstrein (10.) für Top 10 Platzierungen. Michael Matt und Dominik Raschner belegten die Plätze 19 und 21. Johannes Strolz war schon im ersten Durchgang ausgeschieden, Marco Schwarz hatte sich nach einem schweren Fehler nicht qualifizieren können.

Neben Sieger Yule sorgten Loic Meillard (6.) und Ramon Zenhäusern (7.) für ein hervorragendes Schweizer Mannschaftsergebnis. Sandro Simonet durfte sich als 15. ebenfalls über eine gute Leistung freuen. Tanguy Nef schied im zweiten Durchgang aus.

 

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

9 + 4 =