Weltcup Herren

Die Schweizer räumten in Alta Badia aus

Die_Schweizer_raumen_aus_in_ALTA_BADIA

Alta Badia/Francesca Curtolo –  Die Schweizer verlassen Alta Badia mit wertvoller Kriegsbeute: Mit Podiumsplätzen sowohl im GS mit Murisier als auch im SL mit Zenhäusern ist der Schweizer Schwung, den wir seit Saisonbeginn beobachten (Podiumsplatzierungen in allen Rennen außer in Lech), nun ein beständiger Trend, der die effektive Arbeit des Teams zeigt. Doch anstatt bei der Anzahl der Podiumsplätze stehen zu bleiben, liegt die Stärke der Schweizer in jedem einzelnen der Jungs, die sich gegenseitig pushen und gemeinsam die Messlatte für die Gruppe höher legen. Noch ermutigender ist es, wenn man sich das Durchschnittsalter der Gruppe ansieht, die Alta Badia übernommen hat: Die ältesten am Start sind 1992 geboren, und der jüngste ist Semyel Bissig, Jahrgang 1998. Zenhäusern und Yule haben sich als Podiumsanwärter für die Slalomsaison bestätigt. Obwohl Yule nach dem ersten Lauf an zweiter Stelle lag, holte sich Zenhäusern den Sieg, indem er den wärmeren, griffigen Schnee des zweiten Laufs nutzte. Zenhäusern passte sich besser als alle anderen an die Schneeverhältnisse an und nutzte seine herausragende Fähigkeit, im Flachen schnell zu sein. Es gibt aber noch weitere Highlights der Teamleistung in Alta Badia:

JUSTIN MURISIER: „Mir fehlen die Worte“, und das nach dem 3. Platz im GS, wenn man bedenkt, dass Murisiers mit vier Knieverletzungen zu kämpfen hatte.“Ich habe viel durchgemacht“, aber seit seinem Weltcup-Debüt 2010 nie aufgehört. Die Piste von Gran Risa ist eine für die Geschichtsbücher des Riesenslaloms, und sie belohnte das solide, saubere Skifahren, das Murisier an den Tag legte, sowohl in der Steigung, wo er sehr stark und technisch ausgestattet ist, als auch im Flachen, wo er bis zur Ziellinie immer wieder Geschwindigkeit aufbaute.

„Ich fühle mich gut. Es war ein hartes Rennen; viele Leute verstehen nicht, wie eng die Konkurrenz ist. Wenn man keinen guten Tag erwischt oder nicht die richtige Abstimmung hat, ist es schwierig, mit den Top-Jungs zu kämpfen, besonders für mich mit all meinen Verletzungen. Heute war der Schnee schön, die Head-Ski haben sehr gut funktioniert, das hat es möglich gemacht. Ich rede immer mit mir selbst [während der Abfahrt], um mich zu motivieren. Du musst hart pushen, darfst aber nicht zu aggressiv sein [auf dieser Art von Schnee], du musst fühlen, sanft sein. Diese Piste liebt mich und ich liebe sie auch“, sagte Murisier, 2017 bereits Vierter in Alta Badia.

„Ich habe nie aufgegeben, ich habe Vertrauen in mich. Ich kann mir vorstellen, dass viele Leute dachten, dass es für mich vorbei ist, aber ich bin immer noch 28, ich habe noch so viele Dinge zu tun und hoffentlich ist das erst der Anfang.“ Er ist nicht schüchtern, wenn es darum geht, seinen Erfolg mit anderen zu teilen und springt direkt in eine lange Liste von Danksagungen: von Head-Ski, „die mich auch nach einem schlechten Jahr mitgenommen haben“, zu seiner Familie, seinen Freunden, Trainern (ehemaligen und aktuellen), Teamkollegen, den vielen Ärzten und Fysios und zu seinem ehemaligen Techniker, Marian Bires, „der mir beigebracht hat, ein guter Mensch zu sein“.

TANGUY NEF: „Ich freue mich sehr über diesen 8. Platz in SL und werde das mit nach Madonna nehmen, wo ich mein bisher bestes Ergebnis erzielt habe [Platz 6 im letzten Jahr].“ Dies ist die zweitbeste Platzierung für den 24-Jährigen, der seinen ersten Lauf als 12. beendete und im zweiten Lauf vier Positionen dazu gewann.
„Bei niedrigeren Geschwindigkeiten schnell zu sein [wenn das Gelände nicht sehr steil ist], ist etwas, woran ich noch ein bisschen arbeiten muss. Hier muss man Geschwindigkeit und Energie auf dem Ski erzeugen, anstatt nur hinten auf den Skiern zu bleiben, und das habe ich im zweiten Lauf verbessert – es war nicht perfekt, es gibt noch kleine Details, an denen ich arbeiten muss, aber ich bin auf einem guten Weg.“

Nef hat sich auch auf der mentalen Seite weiterentwickelt und arbeitet ständig daran, diesen Aspekt zu verbessern, um die beste mentale Technik zu finden, um sein Skifahren zu maximieren. Während er letztes Jahr mehr an seiner mentalen Stärke gearbeitet hat, konzentriert er sich dieses Jahr mehr auf die Visualisierung, wie es alle Athleten auf unterschiedliche Art und Weise tun. „Persönlich visualisiere ich die Schlüssel, die es mir ermöglichen, am schnellsten zu sein. Aber es geht mehr darum, die richtigen Hinweise zu finden, um der Schnellste sein zu können. Um die richtigen Anhaltspunkte zu finden, arbeite ich viel mit meinen Trainern und meinem Team an der Inspektion dessen, was ich tun muss, und dann visualisiere ich das, damit ich bestimmte Gefühle vorwegnehme und zuversichtlich bin, weil ich genau weiß, was ich tun muss“, sagte Nef.

An dieser Vorgehensweise hat er mit einem professionellen Sportpsychologen in Lausanne gearbeitet. „Obwohl er sie nicht sehr oft sieht, hat sie ihm in den letzten 10 Jahren viele Werkzeuge an die Hand gegeben“. Nef hat, wie viele andere auch, selbst die Führung für seine mentale Entwicklung übernommen, anstatt sich dabei auf das Team zu verlassen. „Es ist ein bisschen tabu hier; wir haben alle verschiedene Tricks. Aber ich stehe Loic [Meillard] und Ramon [Zenhäusern] sehr nahe und wir reden viel über diese Dinge.“

All die Arbeit hat sich auf der Gran Risa gezeigt, so dass er einen positiven Start in seine Saison hatte. „Ich strebe nach mehr: ein konstantes Ergebnis in den Top 10 und auch in den Top 5, und vielleicht ein Podium. Aber ich will mich nicht so sehr auf die Ergebnisse konzentrieren, sondern eher auf das Skifahren.“ Das ist nicht das einzige Ziel, das Nef für 2021 auf dem Zettel hat, denn er plant auch seinen Abschluss am Dartmouth College, einer prestigeträchtigen Ivy-League-Universität in den Vereinigten Staaten, wo er nur noch drei Monate bleiben wird.

LUCA AERNI:
„Ich fühle mich wieder wie vor 2-3 Jahren, viel leichter auf den Skiern, verspielter. Das versuche ich einfach bei den Rennen“, sagte der 27-Jährige, der den Slalom als 17. beendete, mit Startnummer 49. Die Schwünge, die er in Alta Badia hinlegte, zeigten einen anderen, stärkeren Skifahrer als den, den wir letzte Saison gesehen haben. 2020 war eine herausfordernde Saison von Aerni, vor allem im Slalom, wo er oft nicht in die Top 30 kam oder das Rennen nicht beendete. Doch 2017 zeigte er der Welt, dass er zur Spitze gehört, mit dem 2. Platz in Madonna di Campiglio hinter Hirscher und Kristoffersen und dem Gold in der Alpinen Kombination bei der Ski-WM in St. Moritz.

„Ich bin zufrieden mit meinem ersten Lauf, er war sehr gut zu fahren. Der zweite war gut im Steilhang und im flachen Teil habe ich zu viel Schwung gemacht“, sagte Aerni, der in dieser Saison das Material gewechselt hat und nun für die Marke Fischer fährt. „Mein Rücken hat sich gut angefühlt, so dass ich sehr gut trainieren konnte. Es hat auch geholfen, dass ich in dieser Covid-Zeit eine Auszeit nehmen konnte.“

Aerni wächst mit dem Wachstum des Teams. „Das Training mit dem Team ist für mich perfekt. Ich vergleiche mich immer mit den Besten, Ramon und Daniel, denn das ist perfekt, um zu sehen, wo ich vor den Rennen stehe und mein Selbstvertrauen aufzubauen. Wir spielen auch nach dem Skifahren gerne zusammen und das hilft für das allgemeine Umfeld“, erklärte er. Aerni wartete nicht auf Alta Badia, den ersten Slalom des Weltcups, um aus dem Startgatter zu treten. „Ich bin ein paar Europacup-Rennen gefahren und habe mich gut gefühlt, bevor ich im Weltcup angefangen habe. Jetzt fühle ich mich wirklich im Rhythmus und bereit für mehr.“

Original Text in englisch: skionline/ Francesca Curtolo

Fotos: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

3 × eins =