Weltcup Herren

Erstes Abfahrtstraining in Saalbach-Hinterglemm abgesagt

Neuschnee_und_Verwehungen_im_oberen_Bereich_in_Saalbach_Hinterglemm_behinderten_abfahrt_von_original_Start

Neuschnee und Verwehungen im oberen Bereich haben ein erstes Abfahrtstraining der alpinen Skiherren am Dienstag in Saalbach-Hinterglemm unmöglich gemacht. Der Niederschlag hörte am Dienstag kurz vor elf Uhr auf, die Arbeiten auf der Weltcupstrecke am Zwölferkogel laufen seit den Morgenstunden. Die Wetterprognosen für das geplante Training am Mittwoch und die Abfahrt am Donnerstag sind gut.

Erst kurz vor sechs Uhr begann es in Saalbach-Hinterglemm zu schneien, innerhalb weniger Stunden kamen aber an die dreißig Zentimeter zusammen, mit Verwehungen im Startbereich war es ein knapper halber Meter. „Wegen der Menge und der Schneeverwehungen haben wir entschieden, alles mit Maschinen zu machen, ohne die Rennlinie kaputt zu machen. Unten ist der Schnee so nass, dass wir ihn einfräsen. Wir erwarten eine klare, kalte Nacht, dann wird es binden“, sagte FIS-Chef-Renndirektor Markus Waldner.

„Es ist genau, was der Wetterbericht uns gemeldet hat. Wir waren bereit, jetzt haben wir viel Arbeit.“ Am Plan für die Woche mit Training am Mittwoch, Abfahrt am Donnerstag (12.45 Uhr) und Super-G am Freitag (11.00 Uhr) ändert sich nichts. „Wir haben eine gute Chance, morgen ein Training zu machen. Auf Donnerstag hin wird es besser, da sind wir zuversichtlich. Im Winter schneit es nun mal, es ist eine Herausforderung, aber Saalbach hat ein starkes Team“, weiß Waldner.

Die Saalbacher übernahmen die Rennen kurzfristig nach der Absage in China wegen des Ausbruchs des Coronavirus. „Die Piste war gestern rennfertig, an dem scheitert es nicht“, versicherte Bartl Gensbichler, der Obmann des Skiclubs Saalbach Hinterglemm, Dienstagvormittag. „Wir arbeiten mit 50, 60 Leuten, schaufeln, sind mit Fräsen und Maschinen drinnen. Wir sind zuversichtlich.“

Ob das Sturmtief „Sabine“ Saalbach-Hinterglemm noch einen Besuch abstatten wird, blieb fraglich. Montag wurden bereits die Netze als Vorsichtsmaßnahme runtergetan, die Piste selbst nahm durch den böigen Wind keinen Schaden.

Quelle: APA
Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

20 − 15 =