Weltcup_Damen

Ester Ledecka nach dem WM-Kombi: „Eishockey ohne Puck“

CORTINA_D'AMPEZZO_Ester_Ledecka_landete_auf_Platz_8_in_WM_Kombi

Cortina d’Ampezzo/ Von Francesca Curtolo
Für eine Abfahrtsläuferin scheint das Fahren eines Slalomlaufes eine andere Sportart zu sein. Deshalb haben wir von einer gehört, die buchstäblich zwei verschiedene Sportarten betreibt: Ester Ledecka.

„Bei den ersten beiden Toren war die Stimmung so, dass ich versucht habe, nicht zu sterben, danach war die Stimmung dann ‚überleben'“, sagte Ledecka nach ihrem Slalomlauf. Die Tschechin landete auf Platz 8, nach dem Super-G lag sie auf Platz 3.  Der Slalomlauf war für die Speed- und Slalom-Spezialisten, Männer und Frauen, aufgrund des eisigen Pisten eine echte Herausforderung. „Es war wie Eishockey spielen, nur ohne die Puck“, sagte Ledecka. Die Strecke wurde in der Nacht zuvor gespritzt, da der Hang den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt ist, aber das Ergebnis war härter als erwartet. Wie bei jedem Rennen machen die Schneeverhältnisse die ganze Schwierigkeit aus, auch wenn das Terrain nicht besonders steil ist.

„Wie auch immer, ich habe es geschafft, ich bin im Ziel und ich bin glücklich! Ich bin glücklich mit dem Ergebnis, aber die Leute, die das sehen müssen, tun mir leid“, sagte Ledecka, die vor der Kombi ein paar Tage lang im Slalom trainiert hatte. „Ich habe mich ganz gut gefühlt, im Gegensatz zu heute. Aber das Training fand immer bei Bedingungen statt, bei denen man wenigstens etwas Grip hat und die Kanten spürt.“ Als sie den ehemaligen italienischen Meister Giorgio Rocca beim Slalom der Männer beobachtete, kam ihr wahrer Geist als begeisterte Wettkämpferin zum Vorschein: „Kann ich noch mal hochfahren? Ich brauche noch etwas Training. Ich werde Giorgio fragen!“

Mit der Kombi geht für Ledecka die Weltmeisterschaft in Cortina zu Ende. Sie bringt zwei Kochlöffel in Super-G und Abfahrt mit nach Hause, ganz nah am Podium, und einen 8. Platz in der Kombination. Für eine Olympia-Goldmedaillengewinnerin wie Ledecka könnte das eine bittersüße Enttäuschung sein. Nicht für die tschechische Meisterin.  „Es war eine unglaubliche Weltmeisterschaft für mich bisher, ich fühle mich wirklich gesegnet, dass ich hier Rennen fahren kann. Ich bin sehr froh, dass das Wetter am Ende besser wurde, denn am Anfang war es sehr verrückt, aber jetzt haben wir perfekte Tage und es macht wirklich Spaß, hier zu sein und die Leute sind großartig. Mit dieser Aussicht im Büro, wie kann man da sauer sein?“, sagte Ledecka, die bereits im vergangenen Dezember in Cortina war, allerdings zum Snowboard-Weltcup.

Den Slalom wird Ledecka auf die Seite legen und sich nach ein paar Ruhetagen zu Hause auf ihr Snowboard schnallen, um für die Snowboard-Weltmeisterschaften Anfang März zu trainieren. Danach geht es nach Lenzerheide zu den Weltcupfinale.

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

1 + sieben =