Weltcup Herren

Marco Odermatt siegt im Super-G von Saalbach

SAALBACH, AUSTRIA - MARCH 7 : Marco Odermatt of Switzerland in action during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Men's Super Giant Slalom on March 7, 2021 in Saalbach Austria. (Photo by Alexis Boichard/Agence Zoom)

Der junge Schweizer Marco Odermatt sorgt mit seinen Leistungen am Ende der Saison für Spannung in verschiedenen Weltcupentscheidungen. Er siegte im heutigen Super-G von Saalbach 0,62 Sekunden vor dem Franzosen Mattthieu Baillet. An der dritten Stelle landete der Österreicher Vincent Kriechmayr. Sein Rückstand auf Odermatt betrug 0,81 Sekunden.

Seinen Rückstand auf den im Gesamtweltcup führenden Franzosen Alexis Pinturault konnte Odermatt damit weiter verringern. Dieser wurde heute 15. Auch im Super-G Weltcup konnte sich der Schweizer um 40 Punkte gegenüber Vincent Kriechmayr verbessern. Die Entscheidung wird beim Saisonfinale in Lenzerheide fallen. „Es war schon bis jetzt eine geniale Saison, egal wie die Entscheidungen um die Kugeln ausfallen“, meinte Odermatt im Interview mit dem ORF.

Für den zweitplatzierten Franzosen Matthieu Baillet war der zweite Platz seine erste Podestplatzierung in einem Weltcuprennen. Lachend erinnerte er sich im Interview an die Juniorenweltmeisterschaften 2016 in Sotschi. Dort hatte er im Super-G gewonnen, vor dem heutigen Sieger Marco Odermatt. Nicht ganz zufrieden mit seiner Fahrt war der Drittplatzierte Vincent Kriechmayr. „Oben ware kleine Fehler dabei und unten habe ich ein wenig eingeschliffen“, erklärte der Oberösterreicher, der sich vornahm, beim nächsten Rennen wieder voll anzugreifen.

Zahlreiche Läufer mit hohen Nummern konnten mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Vor allem gilt dies für den Tiroler Raphael Haaser, der mit Nummer 33 als Viertplatzierter seine mit Abstand beste Leistung in einem Weltcuprennen erreichte. Justin Murisier fuhr mit der Nummer 40 auf Platz fünf und verdrängte damit seinen Teamkollegen Beat Feuz noch um einen Rang.

Mit fünf Läufern unter den besten elf vermochten die Österreicher beim Heimrennen zu überzeugen. Neben Kriechmayr und Haaser sorgten auch Matthias Mayer (7.), Daniel Hemetsberger (10.) und Daniel Danklmaier (11.) für diese Mannschaftsleistung. Weltcuppunkte gab es auch für Christian Walder (20.) und Stefan Babinsky (21.).  Für die Schweiz gilt dies neben Genannten noch für Stefan Rongentin als 16. Othmar Striedinger schied nach sehr guten Zwischenzeiten kurz vor dem Ziel aus.

 

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

17 + zwölf =