Weltcup Herren Worldchampionships_Alpine

Matthias Mayer feiert mit grossen Zielen

Hochzeit_und_runder_Geburtstag_fuer_Matthias_Mayer

Für Matthias Mayer (AUT) sind es auch ohne Schnee wahrhaft besondere Zeiten. In den letzten Wochen jagte ein persönliches Highlight das andere und geben dem gerade 30jährigen allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Die Hochzeit zu Pfingsten war ohne Zweifel ein wahrer Höhepunkt im Leben des Kärtners. Ob die durch die bisherigen sportlichen Erfolge zu toppen ist, stellen wir gern in Frage. Die Hochzeit mit seiner geliebten Claudia schenkt ihm Inspiration und auch eine Ausstrahlung, die wirklich glücklich nach aussen wirkt.

Und wenn dann noch ein runder Geburtstag dazu kommt, dann scheinen wohl in diesem Jahr alle Zeichen auf Erfolg zu stehen. Am 09. Juni feierte das Paar seinen nunmehr dritten runden Geburtstag. Für Matthias Mayer selbst ist das wohl die Zeit, wo er langsam erwachsen wird. So zumindest schildert es der eloquente Skisportler selbst.

Die letzte alpine Weltcup-Saison war ja alles andere, als rund gelaufen. Vor allem die Corona-Krise setzte dem Rennkalender in den letzten Wochen der Saison 2019/2020 tüchtig zu. Und auch die kommende Saison wird wohl nicht ganz ohne die Folgen der Pandemie auskommen können. Auch wenn die Skisportler selbst vom COVID19 Virus zumeist verschont blieben, trifft das auf die Organisation der Rennen nicht zu. Nun müssen wir sehen, was wirklich geht.

Für Matthias Mayer, gerade einmal 30 geworden und frisch verheiratet, gibt die neue Saison jede Menge Potential für neue Erfolge. Da wären beispielsweise die Olympischen Spiele 2022, für die jetzt schon die entscheidenden Zeichen gesetzt werden müssen. Da würde eine Kristallkugel im kommenden Winter wohl eine prima Empfehlung für eine Teilnahme an den olympischen Skirennen in China sein.

Ganz wie 2018 in Pyeongchang möchte Matthias Mayer auch 2022 in China am liebsten mit mindestens einer, besser noch mehr, Goldmedaillen nach Hause kommen. Und Gold ist für eine junge Ehe genauso wünschenswert wie für die weitere Karriere eines Matthias Mayer, der das Ende der Fahnenstange in sportlicher Hinsicht längst noch nicht gekommen sieht.

 

Text: skionline

Quelle: krone.at, laola1.at

Bild: Instagram Account Matthias Mayer

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

neunzehn − zwölf =