Weltcup_Damen

Mikaela Shiffrin hat noch allen Grund den Skirennsport zu geniessen

Mikaela_Shiffrin_hat _allen_Grund_den_Skirennsport_zu_genießen

Nach 300 Tagen Abwesenheit vom Leistungssport kehrt Mikaela Shiffrin am kommenden Samstag in Levi zur Weltcup-Tournee zurück. „Es waren anstrengende 300 Tage. Es war die arbeitsreichste und stressigste Zeit meines Lebens“, erzählt Shiffrin kurz vor ihrem Comeback-Rennen.

Bei einer Presseveranstaltung im finnischen Lappland sieht sie etwas müde aus und klingt auch etwas müde. „Vielleicht liegt es an der Dunkelheit, ich weiß es nicht, aber ich könnte hier in Levi nur stundenlang schlafen. Gleichzeitig bin ich sehr aufgeregt, wieder Rennen zu fahren. Rennen zu fahren ist für mich im Moment wie Urlaub.“ erklärt sie.

Die junge Amerikanerin hat in ihrer Pause vom Skirennsport viel durchgemacht. Im Moment spricht sie immer noch vom Skirennsport als „Skifahren wäre therapeutisch für mich“. Sie erlebt gerade eine schwierige Phase in ihrem Leben. Als Sportlerin und Rennfahrerin ist sie es gewohnt, hart für ihre Ziele zu arbeiten. “Wenn es nicht so klappt, wie ich es mir wünsche, werde ich nach dem Rennen zurückgehen und beim nächsten Mal härter trainieren, damit es so läuft, wie ich es mir wünsche“, sagt sie.

In den letzten 300 Tagen hat sie gelernt, zu akzeptieren, dass dieses Konzept nicht immer funktioniert. Das Risiko des Scheiterns gilt nicht nur für den Sport, sondern für das Leben im Allgemeinen. „Man muss nehmen, was das Leben einem bietet. Es mag vielleicht nicht gut schmecken, aber man muss es irgendwie trotzdem nehmen“, erklärt Shiffrin. 

Ihre Stimme gewinnt eine traurige Melodie, wenn sie über den Jeff Shiffrin Athlete Resiliency Fund spricht. Obwohl sie sagt, dass, auch wenn es als etwas ziemlich Trauriges begann, es sich zu etwas sehr Hoffnungsvollem und Verbindendem entwickelt hat. „Resiliency“ spielt in Mikaelas Leben eine grosse Rolle: „Ich hatte immer das Gefühl, dass Resiliency mit Kraft zusammenhängt. Stark und anmutig zu sein. Unberührt zu sein. Ich habe erkannt, dass Belastbarkeit (resiliency) ein Synonym für das Leben ist. Es geht nicht nur darum, stark zu sein – es geht ebenso sehr darum, nicht stark zu sein. Jeder Mensch hat „Resiliency“. Ich kann sie darin sehen, dass sie sich immer wieder erholt, aber auch in ganz alltäglichen Dingen wie dem Aufstehen aus dem Bett an manchen Tagen.“

Es war eine schwierige Entscheidung für Shiffrin, wieder auf die Tournee zurückzukehren, und sie ist es immer noch. Für sie ist es eine fortwährende Entscheidung. Sie fragt sich selbst immer wieder: Ist es die zusätzliche Reise und die Mühe wert, in ein Land zu kommen, insbesondere unter den gegenwärtigen Umständen während der Covid-Pandemie? Reisen während der Pandemie ist eine Entscheidung, die man treffen muss, und man muss es wirklich wollen. Man muss sich entscheiden, alles andere im Leben zur Seite zu stellen, um auf der Reise zu sein. Es gibt viele Entscheidungen, die man alleine treffen muss, um die Entscheidung für ein Rennen zu treffen.

Was bringt Mikaela Shiffrin dazu, auf die Rennstrecke zurückzukehren? „Meine Motivation war einfach zu sehen, wie es sich anfühlt, Rennen zu fahren. Hoffentlich ist es eine positive Erfahrung für mich, immer noch Skirennläuferin zu sein. Ich hoffe, dass dies die treibende Kraft für die Fortsetzung meiner Karriere sein wird“, erklärt Shiffrin.

Sie glaubt, dass sie immer noch allen Grund hat, den Skirennsport zu geniessen.

Aber sie ist wirklich nach diesem perfekten Schwung oder besser nach mehreren perfekten Schwüngen in einem Rennen. Und sie hofft, schnell zu sein. „Ich habe nicht wirklich Erwartungen oder Ziele für das Rennen. Ich glaube nicht, dass es nach allem, was passiert ist, überhaupt möglich ist. Ich möchte nur, dass mein Skifahren auf einem bestimmten hohen Niveau ist. Mein Ziel ist es, einige gute Schwünge zu machen – hoffentlich wird es auch schnell sein. Ich habe seit über 300 Tagen keinen Vergleich zu anderen Athleten. Ich weiss wirklich nicht, wie schnell ich bin“, resümiert sie über ihre Ziele für das kommende Rennen.

Shiffrin hat nicht vor, in dieser Saison bei jeder Veranstaltung zu starten. „Die Gesamtkugel ist in meinen Gedanken weitaus weniger präsent als in der Vergangenheit“, sagt sie.

Rückenprobleme machten ihr Comeback von Sölden nach Levi zunichte. Seit etwa zwei Jahren gehören Rückenprobleme nun schon zu ihrem Alltag. „Ich hatte nur einen missglückten Schwung, als ich mich für den Riesenslalom in Sölden vorbereitete – ich tue mein Bestes, um die „unglücklichen“ Schwünge in Zukunft zu vermeiden“, sagt Shiffrin und fährt fort: „Die Pause zwischen Sölden und Levi war notwendig, um meinen Rücken heilen zu können. Das Rückenproblem ist etwas, das ich einfach für den Rest meines Lebens bewältigen muss“.

Shiffrin erzählt, dass sie am Montag in Europa angekommen ist. Ihre Vorbereitung für Levi fand im Copper Mountain in den USA statt. Während der Vorbereitung hat sie sich nur auf Slalom konzentriert. Bisher hat sich ihr Rücken gut gefühlt. Nach Levi muss sie herausfinden, wie sie sich auf alle anderen Wettkämpfe vorbereiten kann. Offensichtlich hat sie sich während ihres Trainings im US Ski Team Speed Center in Copper gut gefühlt, denn sie spricht über etwas, das sie noch nie zuvor gemacht hat. Sie spekuliert darüber, dass sie irgendwann in der Zukunft vielleicht wieder ein Rentier gewinnen wird. Wenn sie das tun würde, würde sie ihm den Namen Copper geben. Um ihre Dankbarkeit gegenüber der grossartigen Crew in Copper Mountain zu zeigen. 

Quelle: Livestream Interview mit Mikaela Shiffrin

Text: skionline/E.Kalela

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

drei × drei =