Weltcup_Damen

Nadia und Elena Fanchini verabschiedeten sich vom Skiweltcup

Die Bekanntgabe von Rücktritten am Ende einer Saison im alpinen Skiweltcup und in den jeweils darauffolgenden Wochen sind an sich keine Besonderheit. Wenn jedoch zwei Schwestern gleichzeitig ihr Karriereende bekanntgeben, ist das sicherlich etwas Außergewöhnliches. Dies war bei Elena und Nadia Fanchini vor kurzem der Fall. „Ich habe mit Elena gemeinsam im Weltcup angefangen, nun hören wir auch gemeinsam auf“, teilte Nadia, die jüngere der beiden Schwestern auf Instagram mit.

Rund 15 Jahre hatte das Schwestern-Duo den Skisport mitgeprägt und dabei immer wieder für Erfolge für den italienischen Verband gesorgt. Bis zu ihrem Karriereende im Juni 2016 war auch noch Sabrina Fanchini, die dritte und jüngste Schwester im Bunde, als alpine Skirennläuferin aktiv. Den ersten großen Erfolg für die Familie hatte Elena Fanchini mit gerade 19 Jahren bei den Skiweltmeisterschaften in Santa Caterina 2005 eingefahren. Völlig überraschend fuhr sie in der Abfahrt die zweitbeste Zeit hinter der Kroation Janica Kostelic und gewann damit die Silbermedaille. Ihre jüngere Schwester Nadia legte 2009 in Val d´Isère mit einer Bronzemedaille und 2013 in Schladming mit einer Silbermedialle – jeweils in der Abfahrt – nach. Den beiden auf die Speed-Disziplinen spezialisierten Schwestern gelangen jeweils zwei Weltcupsiege.

Im vergangenen Dezember war Nadia Fanchini Mutter eines Sohnes geworden. Ihre Schwester Elena hatte die vorangegangene Saison im Jänner 2018 abbrechen müssen, nachdem bei ihr eine gutartige Tumorerkrankung festgestellt worden war. Ein Wadenbeinbruch im Training bedeutete im November 2018 einen weiteren Rückschlag. Aus diesem Grund waren beide Schwestern in der abgelaufenen Saison nicht mehr am Start. Am 22. April verabschiedeten sie sich endgültig vom Leistungssport.

 

 

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

zehn − 8 =