Olympics VIDEOS

Olympia-Freude oder Olympia-Ungewissheit bei Marco Odermatt

Die Bedingungen und Vorschriften im Olympiadorf nördlich der Stadt Peking beunruhigen viele Trainer, Teamleiter und Athleten. Nur wenige Wochen vor der geplanten Eröffnung der olympischen Winterspiele verschärft China die Vorschriften für Covid-19, da eine neue Variante die Null-Toleranz-Strategie auf die Probe stellt.

Die letzten Maßnahmen, die am letzten Montag (03.01.22) angekündigt wurden, wurden ergriffen, nachdem Omicron-Fälle an drei Orten in China entdeckt worden waren: in der Provinz Hunan, in Tianjin und in Guangzhou.  Worum es sich bei diesen Maßnahmen genau handelt, ist unklar und wurde noch nicht bekannt gegeben. Die chinesischen Gesundheitsbehörden haben angekündigt, dass die Quarantänezeit neu berechnet werden muss (bisher 2 Wochen im Quarantäne-Hotel + 1 Woche zu Hause“), ohne auf die Parameter oder den Zeitrahmen genauer einzugehen. Klar ist bisher, dass die Personen, die sich nach ihrer Ankunft in China in der obligatorischen Quarantäne befinden, wie bisher in geschlossenen Räumen (hinter verschlossenen Türen im Behördenhotel) bleiben, ihre Mahlzeiten nach einem bestimmten Zeitplan einnehmen und nicht miteinander sprechen dürfen.

Wie reagieren die Athleten und Teams, die möglicherweise zu den Olympischen Spielen fahren, auf diese Informationen? Bislang gehört der deutsche Alpindirektor Wolfgang Maier zu den wenigen im Sportumfeld, die ihre Sorge um das Wohlergehen der Athleten in Peking und die Fairness der Spiele deutlich zum Ausdruck gebracht haben.

Wir haben uns mit Marco Odematt getroffen und ihn gefragt, wie er über die bevorstehende Reise nach China fühlt.

Quelle: SCM, BR24Wintersport

Foto: Agence Zoom

Video: skionline/Fabian Furrer

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

14 − acht =