Weltcup Herren

Stefan Luitz gewinnt in Beaver Creek, Thomas Tumler wird Dritter

BEAVER_CREEK_USA_2_DECEMBER_Stefan_Luitz_Germany_takes_1st_place_during_the_FIS_Alpine_Ski_World_Cup_Men's_Giant_Slalom

Stefan Luitz hat am Sonntag den 60. Weltcupsieg von Marcel Hirscher knapp verhindert. Der Deutsche setzte sich im Riesentorlauf von Beaver Creek (USA) in seinem zweiten Rennen nach seinem Kreuzbandriss mit 0,14 Sekunden vor Hirscher und 0,51 vor dem Schweizer Überraschungsmann Thomas Tumler durch. Für Luitz war es der erste Sieg im Weltcup nach acht Podestplätzen. „Es ist unglaublich, ich kann das noch gar nicht glauben. Der zweite Durchgang war sehr schwierig. Als dann das grüne Licht im Ziel aufgeleuchtet ist, war das unglaublich“, meinte der strahlende Sieger im Interview.

Als durchaus überraschend kann das Abschneiden der Schweizer Athleten betrachtet werden, zumal der Riesenslalom in den vergangenen Jahren immer als Problemdisziplin gegolten hatte. Thomas Tumler, der mit der hohen Startnummer 48 ins Rennen gegangen war, legte einen fulminanten zweiten Durchgang hin. „Das hätte ich mir nie gedacht, vor allem mit dieser Nummer. Unglaublich, es ist ein schöner Moment“, meinte der Samnauner im Interview mit dem Schweizer Fernsehen. „Der Umstieg von den Speed-Disziplinen auf den Riesenslalom ist mir sehr einfach gefallen. Nach der gestrigen Leistung hat der Frust überwogen, das war heute sicher mit ausschlaggebend“, lautete das Resümee. Auch Loic Meillard war mit seinem fünften Platz überaus zufrieden.

Gino Caviezel erreichte mit einer soliden Leistung den 13. Rang, wobei er noch Luft nach oben ortete. Weltcuppunkte gab es auch für Elia Zurbriggen (25.). und Marco Odermatt (27.). Der Juniorenweltmeister der vergangenen Saison zeigte sich mit seinem Abschneiden bei den Amerika-Rennen sehr zufrieden. „Ich konnte dabei sehr viele wertvolle Erfahrungen sammeln“, meinte der im Interview.

Einzige weitere Österreicher in der Wertung des Riesentorlaufs waren Johannes Strolz auf Platz 23 und Philipp Schörghofer auf 29. Dominik Raschner schied im zweiten Durchgang aus, Vincent Kriechmayr, Matthias Mayer und Roland Leitinger hatten die Finalteilnahme verpasst. Unter den Ausgeschiedenen des ersten Laufes waren Mitfavorit Manuel Feller, Daniel Meier und Stefan Brennsteiner zu finden.

Quelle: APA

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Redaktion skionline

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

14 − fünf =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend