Weltcup Herren Weltcup_Damen

Unterwegs zu mehr Frauen in der Sportpolitik – Lewis kandidiert für die FIS-Präsidentschaft

Möglichkeit_für_eine_tatsächliche_Verbesserung_der_Gleichstellung_in_der_FIS_Lewis_kandidiert_für_die_FIS-Präsidentschaft

Sarah Lewis ist auf ein überraschendes Comeback in der Sportpolitik aus, indem sie sich selbst zur Kandidatin für die erste weibliche Präsidentin des Internationalen Skiverbandes erklärt hat, nur sechs Monate nachdem sie von ihrer Rolle als Generalsekretärin gefeuert wurde. Lewis, die ihre Kandidatur am Dienstag bekannt gab, war 20 Jahre lang die oberste Verwaltungsangestellte der FIS, bevor sie einige Monate nach der Coronavirus-Pandemie entlassen wurde.

Es war ein unerwarteter Abgang, selbst in der oft rücksichtslosen Welt der Leitung olympischer Sportgremien, und für eine ihrer prominentesten weiblichen Funktionäre, die von Skandalen unberührt blieb. In der nur einen Satz umfassenden Erklärung der FIS vom vergangenen Oktober hieß es, die Entscheidung basiere auf einem „vollständigen Vertrauensverlust“ in Lewis – doch dieser Satz wurde bald wieder von der Website gelöscht. Eine der ersten Nachrichten, die nach ihrer Entlassung an Lewis geschickt wurden, fragte schlicht: „Wen hast du umgebracht? Hast du eine Bank ausgeraubt?“, sagte sie gegenüber The Associated Press, bevor sie ihren Wahlkampf startete.

Für zusätzliche Verwirrung sorgt die Tatsache, dass ein Wahlgegner in der Online-Abstimmung, die für den 4. Juni angesetzt ist, Mats Arjes aus Schweden, ein Mitglied des FIS Councils war, der sie entlassen hat. Arjes ist FIS-Vizepräsident und wird als die bevorzugte Wahl von Präsident Gian Franco Kasper gesehen, der nach 23 Jahren im Amt ein Jahr früher aufhört. Ebenso kandidiert der Präsident des Schweizer Skiverbandes, Urs Lehmann, ein ehemaliger Abfahrtsweltmeister.

Lewis‘ Ambitionen auf die Nachfolge ihres langjährigen Chefs waren schon in den vergangenen Jahren bei FIS-Beobachtern bekannt. Aber es galt als unwahrscheinlich, dass Kasper die ehemalige Skirennläuferin, die 1988 an den Olympischen Spielen in Calgary teilnahm, unterstützen würde. Dennoch war ihre Entlassung als Generalsekretärin eine Überraschung. Sie kam inmitten der Pandemie, die zweimal die FIS-Wahlen verzögerte, die Mitarbeiter in der Schweiz mit Arbeit belasten und die Wintersport-Saison gefährdeten. „Ich kann es mir überhaupt nicht erklären. Ich war so fokussiert auf die COVID-Saison“, sagte Lewis in einem Telefoninterview mit der AP. „Ich war wahrscheinlich blind dafür, dass hinter den Kulissen Politik gemacht wurde.“

Warum also für die Präsidentschaft einer Organisation kandidieren, deren oberstes Komitee sie ablehnte?

„Ich hatte so viele Leute, die mich kontaktierten und so viele Nachrichten der Unterstützung“, sagte Lewis, „all dieses Vertrauen und der Glaube, dass ich die richtige Person dafür bin.“ Ihre Arbeitsmoral und Liebe zum Detail zeigt sich darin, dass sie in der vergangenen Woche Briefe in 25 verschiedenen Sprachen geschrieben hat, um Wähler anzusprechen. Die vergangenen sechs Monate gaben ihr auch Zeit, in sich zu gehen und über ihren Arbeitsstil nachzudenken, von dem sie zugibt, dass er intensiv war und „überwältigend sein konnte.“ „Ich bin nicht ohne Fehler. Man merkt, dass das nicht der beste Weg ist“, sagt Lewis, die inzwischen einen Kurs in Unternehmensführung absolviert hat. „Es war wichtig, mich selbst und meine Schwächen kennenzulernen, damit die Leute spüren, dass ich diesen Übergang geschafft habe.“

Der britische Skiverband entschied sich, Lewis als Kandidatin nicht zu unterstützen und nominierte vor der Pandemie den Milliardär und Chef der Skimarke Head, Johan Eliasch. Eliasch ist zwar Schwede, hat aber seinen Sitz in London und war ein Geschäftspartner von Prinz Andrew. Lewis positioniert sich als globaler Kandidat und setzt auf starke Beziehungen zu den vergangenen und zukünftigen olympischen Winter-Gastgebernationen Russland, Südkorea und China. Sie wandte sich an eine kleinere Skination, Belgien, für eine formelle Wahlnominierung. Der Schritt wurde vom olympischen Leiter des Landes, IOC-Mitglied Pierre-Olivier Beckers-Vieujant, unterstützt.

Das Streben nach Geschlechtergerechtigkeit ist ein modernes Mantra für das Internationale Olympische Komitee, und Lewis nennt Mikaela Shiffrin, Eileen Gu und Therese Johaug unter den größten Skistars der letzten Zeit. Allerdings hat die FIS in ihrer 97-jährigen Geschichte nur männliche Präsidenten gehabt, und Kasper ist erst der vierte. Der Rat, der Lewis gefeuert hat, besteht derzeit aus 18 Männern und einer Frau. „Es ist sehr einfach zu beheben“, sagte Lewis und fügte hinzu, dass viele fähige Frauen innerhalb der FIS nicht aufsteigen können, weil ihre Nation bereits einen Mann in einer Führungsposition hat. Das bedeutet aber nicht, dass eine Präsidentschaft von Lewis gegen diejenigen vorgehen würde, die sie abgesetzt haben. „Ich habe überhaupt kein Problem mit irgendjemandem, der an dieser Entscheidung beteiligt war“, betonte sie. „Es gibt keinen persönlichen Groll.“

Quelle: AP

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

zehn − 10 =