Weltcup Herren

Verdacht bestätigt: Kreuzbandriss bei Kilde

Aleksander_Aamodt_Kilde_gewinnt_erstmals_der_großen_Kristallkugel

Aleksander Aamodt Kilde ist  beim SG-Training auf der Reiteralm (AUT) gestürzt und hat sich eine schwere Knieverletzung zugezogen. Die Skisaison ist damit für Kilde zu Ende.

Kilde hatte es im Training nach einem Innenskifehler das Knie verdreht. Er berichtete, dass er im Auto auf dem Weg zur Untersuchung im Krankenhaus keine Schmerzen verspürt hatte, aber zugleich merkte, dass im Knie etwas nicht stimmte. „Es ist so, wie ich befürchtet“, erklärte Kilde nach einer MRT-Untersuchung in Innsbruck. „Es ist besonders ärgerlich, weil ich in der Form meines Lebens bin“, sagte Kilde, der schon am Sonntag operiert wird.

„Es gibt nie einen guten Zeitpunkt für so etwas, aber das ist Teil unseres Sports. Egal, was es ist: Ich werde auch das durchstehen und zurückkommen.“ sagte Kilde im Interview mit NRK. Kilde hat in dieser Saison bereits den Super-G und die Abfahrt in Gröden gewonnen. Dies ist bereits die dritte schwere Verletzung für das norwegische Herren Weltcupteam innerhalb einer Woche. Für Lucas Braathen ist die Saison vorbei, nachdem er im Adelboden kurz vor dem Zielraum schwer gestürzt ist. Auch Atle Lie McGrath muss sich nach einem Sturz im ersten Lauf in Adelboden mit einer mehrwöchigen Verletzungspause begnügen.

Quelle: Medienmitteilung Norwegischer Skiverband, Interview mit NRK

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

4 − drei =