Weltcup_Damen

Vlhova und Magoni trennen sich

Petra_Vlhova_trennt_sich_von_Livio_Magoni_nach_fünf_Jahren

Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova trennt sich zu Beginn der Olympiasaison von ihrem Trainer. Die slowakische Skifahrerin teilte in den sozialen Medien mit, dass sie sich nach fünf Jahren von Livio Magoni trennt. „Eine Tür schließt sich, und tausend andere öffnen sich, und wir müssen nur die wählen, die für uns richtig sind. Für dieses Mal sind unsere Türen anders“, sagte Vlhova am späten Dienstag in einem Statement auf ihren Social-Media-Kanälen.

Es wurde kein Grund für die Trennung genannt, aber Medien berichteten, dass ihre Beziehung angespannt gewesen sei, nachdem Magoni vor zwei Wochen in einem Interview mit einer italienischen Zeitung wenig schmeichelhafte Bemerkungen über Vlhovas Skistil gemacht haben soll.

„Es war ein langer und steiniger Weg zu dem, was wir alle so verzweifelt wollten. Letztendlich wurde der Traum wahr und ich halte einen großen Globus in meinen Händen“, sagte Vlhova, die einen Nachfolger für Magoni nicht erwähnte.“Unglaubliche 5 Jahre mit dir Livio, in denen ich sehr viel gelernt habe. Ich bin unendlich dankbar für deine Zeit, deine unendliche Energie, deinen Perfektionismus und die Hoffnung, die du immer in mich gesetzt hast.“

Magoni hatte zuvor Tina Maze zum Gesamtsieg 2013 gecoacht, als die Slowenin einen bis heute ungebrochenen Rekord für die meisten Weltcup-Punkte in einer Saison aufstellte: 2.414. Der Italiener nannte seine Zusammenarbeit mit Vlhova „5 schöne und unglaubliche Jahre.“ Und ergänzte weiter: „Es war nicht nur eine gute sportliche Geschichte, sondern eine Lebenslektion für uns alle, denn so muss Sport sein“.

Die Zusammenarbeit der beiden begann 2016, als sich die Slalomspezialistin bereits zu einer der Hauptrivalinnen von Mikaela Shiffrin in der stärksten Disziplin der dreimaligen Gesamtsiegerin entwickelte. Unter dem italienischen Coach verbesserte sich Vlhova auch im Riesenslalom schnell.

Bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang startete Vlhova in fünf Disziplinen, konnte aber keine Medaille gewinnen. Sie wurde die erste Weltmeisterin aus der Slowakei, indem sie im folgenden Jahr den RS-Titel bei der Weltmeisterschaft in Schweden gewann. Vlhova gewann 2020 erstmals den Weltcup-Saisontitel im Slalom, indem sie sich gegen Shiffrin durchsetzte, die eine Rennpause einlegte. Wie schon zuvor mit Maze machte Magoni aus Vlhova schließlich eine Allrounderin, die auch im Super-G und in der Abfahrt regelmäßig Punkte sammelte.

In der vergangenen Saison startete Vlhova bei allen 31 Weltcup-Rennen der Damen und holte sich mit 160 Punkten Vorsprung auf Lara Gut-Behrami den Gesamtsieg.

Quelle: Insta-account Petra Vlhova, skiracing.com

Foto: Agence Zoom

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

eins × 4 =