Worldchampionships_Alpine

Weltmeistermannschaft mit schwarzen Armbinden

CORTINA_D'AMPEZZO_Das_norwegische_Mannschaft_trauerte_um_ein_verstorbenes_Servicemann

Ein emotionales norwegisches Team widmete seine Goldmedaille im Mixed-Team-Parallelevent bei den FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften dem Gedenken an eines ihrer ehemaligen Service-Team-Mitglieder, das Tage zuvor verstorben war.

Das Team trug während des Rennens schwarze Armbinden zu Ehren von Tor Arvid Holtermann Semb, einem langjährigen Servicemann im norwegischen Europacup-Team, der Anfang der Woche im Alter von 59 Jahren an Krebs verstarb.

„Er ist erst vor ein paar Tagen gestorben und es war für viele von uns sehr emotional, besonders bei den Mädchen“, sagte Kristina Riis-Johannessen.“Es war ein aggressiver Krebs, es passierte ziemlich schnell. Wir Mädels widmen ihm heute diesen Sieg und das ist sehr wichtig für uns. Es war also hart, aber ich habe das Gefühl, dass der Teamgeist immer da war.“

Die norwegische Alpinmannschaft erfuhr von Sembs Krankheit im letzten Sommer und sein Tod hat eine schwierige Saison für das Team verschlimmert, das vor allem bei den Männern von Verletzungen geplagt war.

Trotz dieser Schwierigkeiten und mit einem unterbesetzten Kader gelang es Norwegen, Schweden zu besiegen und parallel Gold zu holen.

„Wir haben gezeigt, dass wir auch ohne die großen Stars hier stark sind, also macht es dem ganzen Team wirklich Spaß“, sagte Sebastian Foss-Solevaag.

Foto: Agence Zoom

Quelle: Pressekonferenz WM Cortina 2021

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

16 − 15 =