Weltcup Herren WELTCUP LIVE Weltcup_Damen

WM 2023 in Courchevel-Meribel – Saalbach geht in die Bewerbung für 2025

Weltcup_Finale_Meribel_Foto_Agence_Zoom

Die alpine Ski-WM 2023 geht in Couchevel-Meribel über die Bühne. Diese Entscheidung wurde am Donnerstag im Rahmen des FIS-Kongresses in Costa Navarino in Griechenland bekanntgegeben. Saalbach hat sich auch für die WM 2023 bewerbt, aber den Rennen gegen die Franzosen verloren.

Bei hochsommerlichen Temperaturen fiel heute beim 51. Internationalen Ski Kongress in Griechenland die Entscheidung über den Austragungsort für die FIS Alpine Ski WM 2023. Eine Entscheidung musste zwischen Courchevel-Meribel und Saalbach Hinterglemm getroffen werden. Mit 9:6 Stimmen ging der Zuschlag an Frankreich.

Nach einer intensiven Bewerbungsphase fiel im griechischen Costa Navarino die endgültige Entscheidung zum Austragungsort der FIS Alpinen Ski WM 2023. Dass beide Kandidaten bereit für eine Alpine Ski-WM sind, haben die Verantwortlichen des jeweiligen Organisations-Komitees bereits bewiesen. Beide lieferten beeindruckende Konzepte und Präsentationen. Mit einer Mehrheit an Stimmen fiel die Wahl auf Courchevel-Meribel.

„Wir haben viel Arbeit und Herzblut in die Bewerbung gesteckt, um 2023 nach langer Pause wieder eine WM durchführen zu können. Dass wir das Know-how dafür besitzen, wissen wir. Mit Courchevel-Meribel hatten wir jedoch einen sehr starken Mitbewerber. Wir drücken unseren Kollegen aus Frankreich die Daumen für die WM und werden mit Sicherheit auch selbst vor Ort sein. Was uns betrifft geben wir bestimmt nicht auf: Die nächste Vergabe gilt für 2025 und die holen wir uns dann nach Saalbach“, meinte Bartl Gensbichler, Präsident des Salzburger Landesskiverbandes, optimistisch.

Mit Österreich (Saalbach) und Frankreich (Courchevel-Meribel) haben sich zwei völlig ebenbürtige Partner um die Austragung der FIS-Alpinen Ski-WM 2023 beworben. Keine leichte Entscheidung für die Mitglieder des FIS-Vorstandes für welchen der beiden Orte sie sich entscheiden sollen. Mit 9:6 Stimmen erhielt Frankreich für 2023 den Zuschlag der WM.

„Der Grund dafür war, wie ich aus den Kommentaren meiner Vorstandsmitglieder entnehmen konnte, dass Österreich seit 2013 mit der Alpinen WM in Schladming (2013), der Freestyle-WM in Kreischberg (2015), der Skiflug-WM am Kulm (2016), der Grasski-WM in Kaprun(2017), der Biathlon-WM in Hochfilzen(2017) und der bevorstehenden Nordischen WM in Seefeld (2019), allein fünf FIS-Weltmeisterschaften zugesprochen bekam. Dass der Bewerbung von Saalbach zahlreiche Sympathien entgegengebracht wurden, lässt uns die Bewerbung für 2025 mit entsprechendem Optimismus angehen“, erklärte ÖSV Präsident Prof. Peter Schröcksnadel.

Ein fairer Kampf um die Vergabe 2023 geht mit dem FIS Kongress in Griechenland zu Ende. Courchevel-Meribel konnte mit seinem Konzept beim FIS Vorstand überzeugen. Die Saalbacher blicken dennoch optimistisch gen 2025: „Wir sind startklar! Auch 2025 noch“, zeigte sich auch Peter Mitterer, Geschäftsführer der Hinterglemmer Bergbahnen, zuversichtlich.

 

Foto: Agence Zoom

Quelle: ÖSV

Über den Autor

Elina Kalela

Feedback

Hier klicken und einen Kommentar hinzufügen

12 − drei =

* Diese Website verwendet Cookies. Mit einem Klick auf OK stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu

Ich stimme zu.

Send this to a friend